• Fun Facts über mich

    1. Meine Liebe zu Stoffen und dem Nähen wurde mir quasi in die Wiege gelegt. Schon als Baby war ich im Kinderwagen immer mit im Raumausstattergeschäft meines Opas dabei, während meine Mutter die Kunden beraten hat.
    2. Als Kind spielte ich am liebsten im Schaumstofflager, denn vor 45 Jahren gab es leider noch keine Trampoline für zuhause.
    3. Sport als Schulfach mochte ich aber dennoch nicht. Vor allem die endlosen Runden um unseren Stadtsee habe ich gehasst. Erst als ich erwachsen war entflammte meine Leidenschaft fürs laufen und ich habe dann viele Kilometer freiwillig zurückgelegt.
    4. Mein schönster Lauf waren 16,5km rund um St. Tropez. Beim Zieleinlauf gab es ein Gläschen Rosé und eine Tarte Tropezienne. Das hat sofort alle Lebensgeister wieder erweckt.
    5. Der coolste Lauf war ein Womensrun in Nizza. Nur 5 km lang, aber direkt auf der Promenade des Anglaises lief ich mit meiner Tochter, vielen anderen Frauen und auch mit als Frauen verkleideten Männern um den Kampf gegen Brustkrebs zu unterstützen.
    6. Seit 2002 praktiziere ich mehr oder weniger regelmäßig Yoga und das habe ich einer netten Nachbarin zu verdanken, die mir damals die ersten Asanas beigebracht hat, weil sie meinte, als junge Mutter müsse ich auf mich achten und mich entspannen. Recht hatte sie!
    7. Die Liebe zu anderen Sprachen verfolgt mich schon seit der Schulzeit. Neben Russisch und Englisch habe ich auch noch begonnen an der Volkshochschule französisch zu lernen. Der Kurs wurde aber leider mangels Teilnehmern schnell wieder eingestellt. Hätte ich gewusst, wie wichtig die französische Sprache einmal für mich wird, hätte ich wohl mehr unternommen um weiter zu lernen.
    8. In meiner ersten Ausbildung zur Datenverarbeitungsfachkraft lernte ich auf russischer Computertechnik die Grundlagen der EDV. Computeranlagen groß wie Schränke in gekühlten Räumen- ich habe ständig gefroren bei der Arbeit und schnell beschlossen, das ist nichts für mich!
    9. Kokosflocken mag ich überhaupt nicht, gegen eine gute Pina Colada habe ich aber nichts einzuwenden, am liebsten an einem von Palmen gesäumten Strand.
    10. Ich liebe Macarons und kann selten an einer Pâtisserie vorbei gehen ohne einige zu probieren. Obwohl ich in Frankreich auch schon einen Kurs zum Macarons backen gemacht habe, gelingen sie mir selten so gut wie den Profis. Ich sag nur: Schuster bleib bei Deinen Leisten!
    11. Seit einigen Jahren frühstücke ich nur noch gelegentlich zu besonderen Anlässen. Ich habe morgens einfach keinen Hunger und bin richtig froh, dass ich wohl intuitiv schon ewig lange intervallfaste.
    12. Meinen Kaffee trinke ich schon ganz lange schwarz, Kuhmilch und ich sind leider keine Freunde. Inzwischen gibt es ja viele Alternativen und so ist auch mal wieder ein Cappuccino drin, das freut mich sehr.
    13. Meine Kaffeepause am Nachmittag ist mir heilig. Meistens gönne ich mir eine kleine Süßigkeit, am liebsten selbst gebacken und vor allem ohne Creme oder Pudding.
    14. Bis jetzt bin ich 6 mal umgezogen, der kürzeste Umzug war direkt ins Nachbarhaus. Allerdings ist bei diesem Umzug am meisten zu Bruch gegangen, weil die Umzugsfirma den Transportweg unterschätzt hatte. Das war ziemlich ärgerlich aber seitdem packe ich immer selbst.
    15. Wohnwagenurlaub ist für mich wirklich Urlaub, denn ich habe beim Kauf ausgehandelt, dass ich nie Geschirr spülen muss. Seit 16 Jahren funktioniert diese Abmachung wunderbar.
    16. Ich liebe das Meer und fließende Gewässer und bade am liebsten früh am morgen oder am Abend wenn das Wasser ruhig und exklusiv für mich reserviert ist. Dem typischen Sommerurlaubsszenario, mit anderen wie eine Sardine am Strand zu liegen, kann ich überhaupt nichts abgewinnen.
    17. Meine Tante hat mich irgendwann mal „Kind der Sonne getauft“ und sie hat absolut recht. Ich liebe die Sonne und den Sommer und hohe Temperaturen über 30 Grad machen mir nichts aus, ganz im Gegenteil.
    18. Berufsbedingt bin ich süchtig nach Stoff und hänge an der Nadel! Während andere Menschen für ihren Urlaub planen, welche Sehenswürdigkeiten zu besuchen sind, habe ich immer eine aktuelle Liste der Stoffgeschäfte dabei. Im Gepäck habe ich auch immer ein Nähset bzw. etwas zum sticken, denn die Nähmaschine darf aus Platzgründen leider nicht mit.
    19. Ich liebe frisches Baguette und gestehe, dass ich mich nicht beherrschen kann, den quignon ( Brotkanten) sofort zu essen. Hier in Deutschland backe ich oft Baguette, denn das Gute aus Frankreich fehlt mir sehr.
    20. Auf den Hund gekommen bin ich, als ich einen Fitnesscoach suchte, der mich öfter dazu zwingt Pausen vom nähen zu machen um mich mehr zu bewegen. Ich habe mich ganz bewusst für einen Tierheimhund entschieden, denn das schlimme Schicksal der französischen Hunde in den Auffangstellen finde ich ganz furchtbar. Unser Haribo hört nur auf französische Kommandos, ok mit einer Wurst würde er sicher jede Sprache der Welt verstehen.
    21. Lavendel spielt in meinem Leben eine große Rolle. Er umgibt mich schon viele Jahre und der Ausflug in die legendären Lavendelfelder in der Provence gehört immer zum Sommerprogramm dazu. Nach unserem Umzug hierher nach Deutschland habe ich gleich ein Terrassenbeet angelegt und mein Lavendelfeld gepflanzt. In meinem Garten wächst an jeder freien Stelle Lavendel und wie von Geisterhand wird er immer mehr.
    22. Mein Lieblingssprichwort ist von Antoine de Saint Exupéry. « Dans chaque fin, il y’a toujours un nouveau départ!“ – „In jedem Ende steckt immer ein neuer Anfang“
    23. Seit 2018 nutze ich keine Küchentücher aus Papier mehr. Mit waschbaren Tüchern aus Stoff, die ich in einer Box lagere und wie Taschentücher entnehmen kann, habe ich sogar meine Familie überzeugt ein bisschen nachhaltiger zu leben.
    24. Klamotten shoppen gehört absolut nicht zu meinen großen Leidenschaften. Ich freue mich immer, wenn meine Tochter für mich shoppen geht. Das ist ziemlich einfach, wir haben ( aktuell) die gleiche Größe und sie kennt meinen Geschmack so gut. Ist laut ihrer Aussage total einfach: blau, grau, Streifen und Punkte, das sind meine Kriterien beim Kleiderkauf. Ist mir noch gar nicht aufgefallen.
    25. In Freizeitparks übernehme ich freiwillig die Touren mit dem Boot und im Kettenkarussell. Achterbahnen kann ich hingegen überhaupt nichts abgewinnen. Diese Art von Nervenkitzel ist definitiv nicht meine.
    26. Ich bin dem Erfinder von Podcasts unendlich dankbar, denn ich liebe es mir Interessantes und Wissenswertes anzuhören, während ich nähe oder Stoffe bügele. Zum abschalten und entspannen höre ich gern Meditationen. Ich habe sogar eine App, die den Inhalt von Büchern zusammenfasst und die wichtigsten Aussagen so aufbereitet, dass ich sie anhören kann.
    27. Mein Lebensmotto: Das Leben ist zu kurz für Papierservietten! Nicht nur der Umwelt zuliebe, sondern vor allem für mich! Mit einer Serviette aus Stoff fühlt sich jede Mahlzeit wie ein Festessen an und ich genieße diese entspannten Momente bei Tisch sehr.
    28. Ich könnte stundenlang die Bienen und Schmetterlingen beim Nektar sammeln im Lavendel beobachten, aber beim Friseur still auf dem Stuhl sitzen ist immer eine Qual für mich.
    29. Sobald ich auf dem Zahnarztstuhl sitze beginnt meine Nase an zu Jucken und ich muss den Zahnarzt immer um kleine Pausen bitten um sie zu kratzen- finde ich ziemlich nervig.
    30. Französischen Handwerkern habe ich es zu verdanken, dass ich jetzt ganz passabel französisch spreche! Direkt nach unserem Umzug nach Frankreich kannte ich nur die Worte: Bonjour und Au revoir! Mehr war in einem Semester VHS-Kurs in der 10. Klasse nicht hängengeblieben. Und da stand ich nun, mit 2 kleinen Kindern, in einem fremden Land und mit Handwerkern vor allen Fenstern des Hauses, in das wir gerade frisch eingezogen waren. Was uns als entspannte französische Lebensart so unglaublich charmant vorkommt, kann im Alltag oft ziemlich belastend sein. Vor allem, wenn nicht Du entspannt in den Tag hinein lebst, sondern die Handwerker, die über Monate Dein Haus belagern und wie Knutschfische an den Fensterscheiben kleben. Noch unangenehmer, wenn die Knutschfische bei den hohen Temperaturen im Sommer mit freiem Oberkörper vor Dir rumtanzen und eben leider nicht die Figur von Magic Mike haben. Als dann die orange Fassadenfarbe nicht nur in Häufchen rund ums Haus verteilt war, sondern auch das Wasser von Pool satt orange und die Poolpumpe ihren Dienst versagte war meine Schmerzgrenze einfach erreicht! Mühevoll suchte ich mir ein paar passende Vokabeln zusammen um den Vermieter informieren zu können. Das telefonische Donnerwetter für die Handwerker hat mich sehr beeindruckt und das Resultat hat mich überzeugt. Das wollte ich auch! Endlich wieder meine Meinung sagen, Gefühle passend ausdrücken und vor allem respektiert werden! Also fing ich an, die französische Sprache zu lernen, saugte alles auf was möglich war und immer wenn ich das Gefühl hatte nicht weiterzukommen, dann dachte ich an die gechillten Knutschfische vor meinem Fenster und das gab mir immer wieder den nötigen Energieschub!

  • Maritime Tischdeko Leinenservietten weß mit Möwe, Krebs, Krabbe

    Maritime Tischdeko und ein französisches Menü für Lust auf Meer

    „Ich bin ein Kind der Sonne und ich liebe das Meer!“

    Dieser Satz könnte von Dir sein?

    Wie wundervoll, dann sind wir uns wohl sehr ähnlich in dieser Beziehung! Mir geht es nämlich ganz genau so!

    Tosende Wellen oder seidig glattes Wasser, kilometerlange Sandstrände oder felsige Küsten, traumhafte Sonnenaufgänge und romantische Sonnenuntergänge- am Meer ist jeder Moment anders und es gibt unendlich viele Naturschauspiele zu bewundern.

    Jede Jahreszeit hat ihre ganz besonderen Reize, aber ich gestehe, der Sommer ist meine liebste Saison.

    Sonnenaufgag am Meer
    Sonnenaufgang an der Côte d’Azur

    Wie ein Fisch im Wasser

    Ich liebe Wärme und Sonne weil ich so gern im Meer schwimme. Vor allem am Morgen, wenn die See meist noch ganz ruhig ist und Du bis auf den Meeresgrund schauen kannst, finde ich das Bad im Meer einfach unglaublich schön. Einfach eintauchen in eine ganz eigene Welt, das Salzwasser riechen und schmecken und ganz ruhig vor sich hin schwimmen, wie ein Fisch im Wasser. Das ist für mich Entspannung pur. Ein weiterer Vorteil des Bades am frühen Morgen ist, dass der Strand noch menschenleer ist und ich wirklich ganz allein bin. Kaum zu glauben, aber selbst an der Côte d’Azur ist das so und auch in der Hochsaison!

    Leider trennen das Meer und mich momentan ca. 1400 km.

    Vielleicht geht es Dir ja genau wie mir und Du wohnst einfach viel zu weit entfernt vom Meer um einfach mal schnell hinzufahren.

    Sehnsuchtsvoll warten wir auf die Ferien oder der Jahresurlaub um dann dorthin zu reisen, wo unser Herz vor Freude Luftsprünge macht, sich unsere Seele entspannt und wir Kraft tanken für kalte und dunkle Wintertage.

    Brauchst Du mehr Meer-Feeling im Alltag?

    Die kurze Zeit der Ferien ist mir einfach zu wenig und deshalb versuche ich wo es geht mehr Meer-Feeling in meinen Alltag zu bringen.

    Maritime Deko ist dafür super geeignet. Du kannst Dir das Meer einfach zu Dir nach Hause holen um Dein Fernweh ein wenig zu lindern und die Zeit bis zum nächsten Urlaub zu verkürzen.

    Das Tolle am maritimen Stil ist, dass er wirklich ganz einfach umzusetzen ist und es auch gar nicht viel Dekokram oder Schnick-Schnack braucht damit Du Dich wie im letzten Urlaub am Meer fühlen kannst.

    Hast Du Lust, Dir ein wenig maritimen Stil in Deinem Zuhause oder vielleicht sogar Deine Familie oder Freunde mit einem Essen zu überraschen, dass nach viel Meer schmeckt?

    Ich habe Dir hier ein paar ganz einfache Dinge zusammengetragen, mit denen Du sehr schnell maritime Stimmung zaubern kannst!

    7 Dekoelemente für maritimen Flair

    • Tischwäsche mit Streifen oder maritimen Motiven
    • Kissen mit maritimen Motiven
    • Lampen aus Treibholz oder natürlichen Materialien
    • Farbige Elemente in blau, rot. weiß, natur
    • Fische, Boote, Anker aus Holz, Keramik oder Metall
    • Windlichter
    • Gräser, getrocknet oder im Topf
    Maritime Tischdeko graue Leinentischdecke, gestreifter Tischläufer, Muscheln, Gräser und Fische für Meer Flair
    Sanfte Farben, Streifen und viele natürliche Materialien machen den maritimen Flair perfekt

    6 Materialien für Meerfeeling

    • Steine
    • Muscheln
    • Sand
    • Treibholz
    • Sisalschnur, Taue
    • Netze
    Windlicht mit Muscheln, Sand und Sisalband als maritime Tischdeko
    Mit Sand, Muscheln und einer Schnur wird Dein Windlicht ganz schnell maritim dekoriert

    Bist Du auch so ein Jäger und Sammler wie ich? Im Urlaub am Meer spaziere ich am liebsten am Strand entlang und sammle Muscheln, Steine und Treibholz. Auch ein wenig Sand nehme ich mir immer wieder mit. Zurück zu Hause stellt sich dann immer die Frage: „Wohin mit den ganzen Schätzen?“

    Ein Windlicht mit Muscheln im Badezimmer, ein Windspiel aus Treibholz auf dem Balkon, oder ein maritim gedeckter Tisch- es gibt so viele tolle Ideen die Fundstücke so richtig in Szene zu setzen. Also sammle ruhig weiter und bringe mehr Meer in Dein Zuhause.

    4 Ideen für Einladung oder Tischkarte

    • klassisch: eine Karte mit maritimem Motiv (Anker, Fisch, Muschel) bedrucken oder beschriften
    • originell: eine hübsche Muschel mit Namen des Gastes (und dem Datum der Einladung) beschriften
    • natürlich: Treibholzstück mit kleinem Namensanhänger oder Einladungstext
    • spannend: eine Flaschenpost mit versiegeltem Korken und einer Nachricht im Inneren
    Serviette mit gestickter Möwe maritime Deko mit Muschel
    Eine Muschel dient hier als Platzanweiser

    Spontan für die Familie oder als geplante Einladung für Gäste- diese Ideen kannst Du nutzen um mal wieder eine richtige Einladung mit der Post zu versenden, oder um die Plätze Deiner Gäste zu markieren.

    In unserer Familie hat normalerweise jeder seinen Stammplatz. Ich liebe es aber die alten Gewohnheiten auch mal zu verändern und so gibt es auch bei uns ab und zu Tischkarten und die Plätze werden neu verteilt. So sieht man sein Zuhause mal wieder aus einem ganz anderen Blickwinkel, was durchaus spannend ist!

    Essen und Trinken hält Geist und Seele zusammen

    Sokrates

    Schon in der Antike wusste der berühmte Philosoph Sokrates um die Bedeutung von Essen und Trinken für uns Menschen und seine Aussage hat sich nicht nur bis in unsere Zeit gehalten, sondern ist heute wichtiger denn je.

    Wenn wir dem Stress des Alltags entkommen und unseren Geist auf die Reise schicken wollen, an einen Ort wo wir so gern sein möchten, dann gibt es für mich nichts effektiveres und schöneres, als ein gutes Essen in Familie oder anderen lieben Menschen, die ich gern um mich habe.

    Übrigens, auch wenn ich mal ganz allein bin, nehme ich mir die Zeit, meine Mahlzeiten zu genießen, esse ausgewogen, nachhaltig und ganz bewusst.

    Dass Du dafür nicht zwangsläufig lange in der Küche stehen musst zeige ich Dir mit meinem kleinen maritimen Menü, das ich mit meinen Lieben genossen habe.

    Schnelles maritimes Menü für Fischliebhaber

    • Amuse bouche: Rilletttes de Sardines* und Mousse de Sardines* auf frischem Baguette
    • Vorspeise: Fischsuppe mit Croûtons*
    • Hauptspeise: grüner Salat mit gegrilltem Thunfisch und Lachs, Senf- Vinaigrette und Sauce Rouille*
    • Dessert: Île flottante

    Getränkeempfehlung: trockener französischer Weißwein* oder Rosé, sehr gut gekühlt

    Fischsuppe mit Crourons und maritimer Deko Streifen Muscheln und Wein
    Eine gute Soupe de Poissons mit knusprigen Croûtons als leichte Vorspeise oder auch gern als Hauptgang

    Grüner Salat mit gegrilltem Tisch Maritime Tischdeko
    Grüner Salat mit einer Senf-Vinigraitte und gegrilltem Fisch- besonders raffiniert mit Pfirsichspalten und leicht scharfer Sauce Rouille
    ile flottante französisches Dessert mit Serviette aus Leinen und maritime Tischdeko
    Die Île flottante ist eines der beliebtesten französischen Desserts und passt ganz ausgezeichnet zu einem Fischmenü.

    Ich liebe die französische Küche und koche auch selbst sehr gern. Manchmal muss es aber einfach ein bisschen schneller gehen, denn gerade im Sommer mag ich nicht stundenlang in der Küche stehen. Auch wenn sich spontan Gäste angekündigt haben, greife ich gern auf meine Vorräte zurück und serviere landestypische Spezialitäten, die mit viel Sorgfalt und Liebe in kleinen Manufakturen hergestellt werden.

    Viele Jahre habe ich mit meiner Familie in Frankreich gelebt und in dieser Zeit habe ich unzählige kleine französische Marken kennen und lieben gelernt, die wirklich wie selbstgemacht schmecken weil sie selbst gemacht sind und aus besten Zutaten, meist bio, nachhaltig und immer original regional sind.

    Auch hier in Deutschland mag ich auf meine Gewohnheiten nicht verzichten und habe mich auf die Suche nach guten Alternativen gemacht.

    Im Onlineshop https://www.lasoupe.de/ bin ich fündig geworden!

    Lasoupe.de bringt traditionell hergestellte, nachhaltige Produkte kleiner französischer Manufakturen nach Deutschland und gern auch auf Deinen Tisch. Neben diversen Fischspezialitäten findest Du im Shop Olivenöle, Weine, Suppen und ganz viel französischen Flair!

    Ich liebe ja französische Lebensmittel ohne ChiChi und Flaflas die mich jeden Tag an meine alten Heimat erinnern und viele schöne Momente in mir wach rufen, die ich erleben durfte.

    Gerade jetzt, wo unsere Reisen viel seltener sind, als wir uns das eigentlich wünschen, brauche ich meine tägliche Dosis französische Lebensart und die kleinen Genussmomente im Alltag um mich wohl zu fühlen und genug Energie zu haben für alle Herausforderungen, die das Leben so bereit hält.

    Das ist eigentlich auch schon wieder ein Rezept, was ich von den Franzosen gelernt habe:

    Das Leben und den Augenblick genießen

    Ich wünsche Dir entspannte Genussmomente ohne viel Aufwand und wundervolle Stunden mit Deinen Lieben bei Tisch wenn ihr gemeinsam vom nächsten Urlaub träumt oder in alten Erinnerungen schwelgt.

    Wenn Du Fragen zu meinem Menü oder den Dekoideen hast oder mir berichten möchtest, wie Du Deine Lieben mit einer neuen maritimen Deko oder gar mit einem französichen Menü überrascht hast, dann freue ich mich sehr über einen Kommentar hier unter dem Beitrag.

    La vie est belle

    Nicole

    Kooperation: Die von mir in diesem Blogbeitrag verwendeten Produkte (mit * gekennzeichnet) von Lasoupe.de wurden mir kostenfrei zu Verfügung gestellt, ich habe sie ausgiebig mit meinen Lieben getestet und für sehr gut befunden. Diese Werbung kommt wirklich von Herzen!

    Dir gefällt die Tischwäsche aus diesem Blogbeitrag? Leinentischwäsche und mit maritimen Motiven bestickte Leinenservietten findest Du in meinem Onlineshop hier: https://luhabru.de/

  • Das süße Leben Frankreichs -Rezepte zum backen und mehr

    Franzosen und Süßes

    Achtung, der Inhalt dieses Blogpost könnte Dein Leben verändern!

    Zumindest war das bei mir so, als ich die berühmte französische Pâtissserie vor vielen Jahren kennengelernt habe.

    Die Art der Franzosen Kuchen zu backen hat mich sofort begeistert und trifft genau meinen Geschmacksnerv.

    Genau wie in Deutschland auch, gibt es in der Boulangerie- der Bäckerei oft eine beeindruckende Auswahl an süßen Leckereien.

    In den größeren Städten findest Du aber auch die bei uns als Konditorei bekannten Pâtisserien und dort wird dann meist richtige Kunst verkauft.

    Petits Four – kleine Kunstwerke für den Gaumen

    So richtige, hohe Torten mit Sahnebergen und aufwändiger Cremefüllung wirst Du aber meist vergeblich suchen.

    Lediglich bei Hochzeiten und zu Geburtstagen gibt es diese Festtagstorten, die aber dann extra angefertigt werden und nicht mal eben schnell zum Kaffee verputzt werden, wie hier bei uns.

    Dessert oder Zwischenmahlzeit

    Franzosen sind ja bekanntlich Genießer und Feinschmecker und darum gehört zu einem guten Essen eine Süßigkeit einfach dazu.

    Neben frischem Obst oder kleinen süßen Nachspeisen essen sie sehr gern eins der legendären Petits Fours oder ein Stück Tarte.

    Auf alle Fälle ist das süße Teilchen recht klein und anders als in Deutschland, gibt es die typische Kaffeezeit mit Kuchen am Nachmittag nicht.

    So fällt die Schlemmerei kalorientechnisch nicht so sehr ins Gewicht.

    Lediglich die Kinder nehmen nach der Schule, so gegen 16 Uhr, einen kleinen Imbiss zu sich.

    Zum Goûter gibt es meist etwas Süßes in Form von Kuchen oder Bisquits um den Kindern die Zeit bis zum Abendessen zu versüßen.

    Im Lauf der vielen Jahre, die wir in Frankreich gelebt haben, habe ich unzählige französische Kuchen- Rezepte ausprobiert und die absoluten süßen Lieblinge meiner Kinder teile ich hier in diesem Blogbeitrag gern mit Dir.

    Diese süßen Kleinigkeiten schmecken hervorragend zum Dessert, als kleine Zwischenmahlzeit, Trostpflaster und sind auch als kleines Mitbringsel immer sehr gern gesehen.

    Sie benötigen keine Kühlung, sind leicht zu transportieren und daher ideal auch für das nächste Familienpicknick geeignet.

    Meine Top 3 der französischen Backrezepte

    • Gâteau aux zestes de citron
    • Madeleines
    • Tarte aux abricots

    Ich beginne die Trilogie meiner liebsten französischen Rezepte mit dem Gâteau aux zestes de citron- einem Zitronenkuchen.

    Meine liebe französische Freundin Odette hat uns vor vielen Jahren einmal bei einem Essen damit überrascht und seit dem backe ich diesen Kuchen immer wieder gern.

    Im Sommer weil er so erfrischend ist und auch im Winter, denn Zitronen sind ja mit ihrem Vitamin C gut für die Abwehrkräfte.

    Aber eigentlich ist es ganz egal welche Jahreszeit gerade ist, für die Moral ist der Kuchen mit Zitronenzesten immer wieder gut.

    Gâteau aux zestes de citron

    Zutaten Cake au citrons
    Gesalzene Butter macht den Zitronenkuchen ganz besonders aromatisch

    Idealerweise solltest Du für dieses Rezept gesalzene Butter verwenden

    Gut sortierte Supermärkte ( wie z.Bsp. Edeka oder Rewe) führen inzwischen gesalzene Butter im Sortiment, worüber ich sehr froh bin.

    Schließlich können wir ja (leider) nicht jeden Tag zum einkaufen nach Frankreich fahren.

    Was brauchst Du für den Gâteau aux zestes de citron?

    Rezept gateau au citrons

    Auf die richtigen Zutaten kommt es an

    Wie immer beeinflusst die Qualität der Zutaten das Geschmacksergebnis ungemein.

    Neben Bio- Eiern von freilaufenden Hühnern, achte ich auch bei allen anderen Zutaten auf Qualität und nutze wo immer es möglich ist Bioprodukte.

    Der im Rezept verwendete Zitronenabrieb sollte von unbehandelten Zitronen sein, sonst wird der Kuchen bitter.

    Die kandierten Zitronenstücke sind dann noch die sogenannte Kirsche auf dem Kuchen, wie der Franzose so schön sagt.

    Ich kaufe sie immer direkt in Frankreich in kleinen Feinkostläden. Von deutschem Zitronat würde ich Dir abraten, das ist nicht das Gleiche.

    In Feinkostäden habe ich kandierte Zitronen aber auch schon in Deutschland entdeckt. Und zur Not lässt Du sie einfach weg.

    Kaffee und Kuchen Zitronen und gelbe Servietten
    Herrlich zitronig- ein Gâteau aux zestes de citron

    Warum nicht nur meine Kinder diese Kuchen lieben

    Fingerfood ist ja vor allem bei Kindrn immer sehr beliebt.

    Mit dem nächsten Rezept erfreue ich meine Süßen regelmäßig, denn Madeleines sind sehr gut auf Vorrat zuzubereiten und ohne viel Krümelei einfach aus der Hand zu essen.

    Im Fachhandel gibt es Madeleinesformen in unterschiedlichen Größen, so bekommen bei uns alle mundgerechte Happen.

    In einer Blechdose halten sich die kleinen Küchlein mindestens 1 Woche lang frisch, bei uns funktioniert das aber nur, wenn ich die Dose gut verstecke.

    Trotz doppeltem Rezept sind die kleinen Kuchen immer ruck zuck weg genascht.

    Das ist doch ein gutes Zeichen, oder?!

    Madeleines

    Madeleines, französisches Gebäck mit Lavendel
    Madeleines, ein absoluter Klassiker der französischen Patîsserie
    französisches Rezeot Zutaten Madeleines

    Den Grundteig der Madeleines kannst Du ganz nach Belieben mit Gewürzen und anderen Leckereien pimpen und immer wieder variieren.

    Wenn Du Schokoladentröpfen, Vanille, Zitronen- oder Orangenzesten oder ganz besonders spannend, Lavendelblüten in den Teig gibst wird es nie langweilig und Du kannst Deine Lieben mit ihrem Lieblingsgeschmack überraschen.

    Rezept Madelaines Zutaten

    Madeleines sind erst dann wirklich gelungen, wenn sie die typische „Bosse“ – die Beule haben.

    Profis schwören auf die Temperaturmethode um die Beule hervorzulocken.

    Also erst muss der Teig richtig gut durchkühlen im Kühlschrank und dann die Temperatur im Herd von ganz heiß langsam gesenkt werden.

    Am Anfang ein wenig gewöhnungsbedürftig, aber das Ergebnis lohnt diesen kleinen Aufwand alle mal.

    Das Auge isst mit!

    Wie wichtig ist Dir die Optik bei einem Kuchen?

    Egal, er sollte nur gut schmecken, oder darf es gern auch ein bisschen ansprechend sein?

    Ich finde, das Auge isst schon irgendwie mit und deshalb habe ich darauf geachtet, dass die Rezepte nicht nur einfach nachzubacken sind sondern auch noch richtig Eindruck machen.

    Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den großen Unterschied machen.

    Frische Blüten oder Hagelzucker auf dem Kuchen, Obst in besonders schönen Farben oder ein Topping, das den Kuchen glänzen lässt.

    Du hast noch nie mit frischen Blüten gebacken? Dann schau Dir gern mal mein Rezept Nr. 3 an.

    Tarte aux abricos

    Die Franzosen lieben ihre Tartes heiß und innig und sind wahre Meister wenn es um die Vielfalt der Beläge geht.

    Die absoluten Klassiker sind aber immer noch die Tarte mit Äpfeln, Himbeeren oder Aprikosen.

    Was die Tartes so beliebt macht? Auf alle Fälle ihre einfache und schnelle Zubereitung.

    Du brauchst nur ganz wenige Zutaten für den Boden und kannst dann beim Belag richtig experimentieren.

    In Frankreich ist es oft üblich als Gegenleistung für eine Einladung das Dessert mitzubringen. Sehr oft ist dies dann eine Tarte, denn sie ist schnell gemacht, gut zu transportieren, braucht keine Kühlung und lässt sich gut mit vielen Gästen teilen.

    Ideale Voraussetzungen also auch für ein Kuchenbuffet, das Familienpicknick oder eine spontane Einladung hier in Deutschland.

    Tarte aux abricots
französisches Rezept
    Aprikosentarte- So schmeckt der Sommer

    Zutaten für Tarte aux abricots
    Aus ganz wenig Zutaten eine wundervolle Tarte zaubern

    Grundrezept Mürbteigboden: 1 Ei, 175 Gramm kalte Butter, 300 Gramm Mehl, 100 Gramm Zucker

    Dieses Rezept kannst Du auch verwenden, wenn Du die kleinen Schwestern der Tartes, Tartelettes backen möchtest.

    Je nachdem wie dünn Du den Boden ausrollst, reicht der Teig für 1 Tarte oder 4-6 Tartelettes.

    Rezept und Zubereitung Aprikosentarte

    Mir ist gerade schon beim schreiben das Wasser im Mund zusammen gelaufen und ich hoffe ich konnte Dir Lust darauf machen, einfach mal ein französisches Rezept auszuprobieren.

    Wenn ich von französischen Hausfrauen etwas gelernt habe in meiner Zeit als ich in Frankreich mit meiner Familie lebte, dann das, dass es nicht wichtig ist den perfektesten und kompliziertesten Kuchen zu präsentieren, sondern die Zeit bei Tisch entspannt zu genießen und dem Augenblick des Zusammenseins die meiste Aufmerksamkeit zu schenken.

    Ich wünsche Dir wundervolle Genussmomente mit Gâteau, Madeleines und Tarte und die nötige Gelassenheit, falls doch mal was schief laufen sollte!

    Wenn Du Fragen zu meinen Rezepten hast oder mir berichten möchtest, wie Du Dich, Deine Familie oder Freunde mit einer französischen Köstlichkeit überrascht hast, dann freue ich mich sehr über einen Kommentar hier unter dem Beitrag.

    La vie est belle

    Nicole


    Du liebst die französische Lebensart und die Tischkultur der Franzosen?

    In meinem Newsletter plaudere ich aus dem Nähkästchen über meine kleine französische Welt und zeige Dir, wie Du Deinen Tisch ganz einfach und schnell in eine französische Tafel verwandeln kannst.

    Leben wie Gott in Frankreich- das kannst Du auch hier in Deutschland.

    In meinem Newsletter erzähle ich Dir, wie das funktioniert!

    Melde Dich jetzt an.

  • Französische Sommerrezepte zum Apéro oder Picknick

    Endlich Sommer

    Freust Du Dich auch so sehr über den Sommer, wie ich?

    Raus an die frische Luft, Ausflüge machen und draussen kleine Partys mit lieben Gästen feiern.

    Die warme Jahreszeit verwöhnt uns- einfach herrlich, oder?!

    Der deutsche Sommer hält ja wettertechnisch immer einige Überraschungen bereit , das heißt oft spontan entscheiden und improvisieren wenn es um Festlichkeiten und Unternehmungen geht.

    Improvisieren ist nicht so Dein Ding und Du möchtest Deine Lieben und Deine Gäste mit einem leckeren Essen verwöhnen, was gut vorzubereiten ist, wenig Aufwand macht und dennoch alle begeistert?

    Franzosen und ihr Apéro

    Ich habe viele Jahre mit meiner Familie in Frankreich gelebt und die Franzosen haben da ihre eigene Genusskultur für den Sommer entwickelt.

    Sommerzeit ist Picknickzeit und die Bewohner unseres Nachbarlandes lieben es, ihren Korb mit Leckereien in der Natur abzustellen und es sich gut gehen zu lassen.

    Zum Tagesausklang gibt es dann noch mal ein ganz besonderes Event.

    Der findest natürlich auch im Winter statt, aber im Sommer, im Freien macht er ganz besonderen Spaß.

    Vom berühmten Apéro hast Du sicher schon mal was gehört, oder?!

    Hier trifft man sich in den frühen Abendstunden ganz ungezwungen mit den Nachbarn, der Familie oder mit Freunden um ein Gläschen zu trinken, kleine Snacks zu genießen und ein wenig miteinander zu plaudern.

    Dieses Event dauert meist nicht mehr als eine Stunde und anschließend gehen alle heim um dort zu Abend zu essen.

    Bist Du zu einem Apéritif dinatoire geladen kannst Du Dich auf kleine kulinarische Köstlichkeiten freuen, denn zum Getränk werden definitiv mehr als Chips und Nüsschen gereicht.

    Diese Veranstaltung kann sich dann auch ein wenig länger hinziehen und ist fast wie ein Abendessen, bei dem Fingerfood angeboten wird und Du nicht damit rechnen solltest an einem Tisch zu sitzen.

    Den Apéro nehmen Franzosen eigentlich immer im Stehen ein und daher müssen die Snacks auch gut aus der Hand zu essen sein.

    Deshalb sind die meisten Rezepte für Snacks zum Apéritif auch wunderbar für ein Picknick geeignet.

    In den vielen Jahren in Frankreich habe ich unglaublich leckere Dinge gegessen, die ich in meinem kleinen Notizbüchlein festgehalten habe und auch hier in Deutschland immer wieder gern zubereite.

    Gerade jetzt im Sommer macht es doch besonders viel Freude draußen zu sitzen, den lauen Sommerabend und die blaue Stunde zu genießen und mit der Familie über den Tag zu plaudern und sich zu entspannen.

    Auch Gartenpartys mit Freunden sind mit schnellen und leckeren Gerichten ruckzuck kulinarisch ausgestattet.

    Wenn Du also Lust auf französische Kleinigkeiten hast, dann habe ich hier ein paar meiner liebsten Rezepte für Dich zusammengestellt.

    Die Zutaten für alle Gerichte habe ich eigentlich immer im Haus und kann so in Windeseile einen Apéro ausstatten oder den Picknickkorb vorbereiten.

    Meine Top 3 der französischen Apéro-Rezepte

    • Cake salé
    • Tapenade
    • Tarte soleil

    Cake salé-Herzhafter Kuchen

    cake salé Olivenkuche mediterane Küche einfaches Rezept Leinenserviette grün
    Würzige Oliven, saftiger Kochschinken und aromatische Gewürze in einem herzhaften Kuchen

    Herzhafte Kuchen, in Frankreich sind sie sehr beliebt.

    Den absoluten Klassiker finde ich persönlich immer noch am allerbesten und deshalb ist er in meiner Top 3 gelandet.

    Richtig cool an diesem Rezept ist, dass Du nicht mal eine Waage brauchst um die Zutaten abzuwiegen.

    Wenn Du also mehrere Cakes backen möchtest, oder Deine Kastenkuchenform größer als normal ist, kannst Du die Mengen einfach anpassen.

    Ein Joghurtbecher ist das Maß aller Dinge.

    Ist das nicht genial?

    Auch die Füllung kannst Du wunderbar variieren und so den Geschmack in eine ganz andere Richtung lenken.

    Kreiere mit Deinen Lieblingszutaten Deinen eigenen herzhaften Kuchen.

    Getrocknete Tomaten, Fetakäse, Sardellen, Spinat, Kräuter und Gewürze- erlaubt ist was gefällt!

    Du hast mit diesem Basisrezept unendlich viele Möglichkeiten und auch als Resteverwerter ist er bestens geeignet.

    Nur die Backzeit Deines herzhaften Kuchens solltest Du jetzt besonders im Auge behalten.

    Sie kann aufgrund der geänderten Zutaten von meiner Empfehlung abweichen.

    Wenn Du mit einem Holzspieß in den Kuchen stichst und es klebt kein Teig mehr am Stäbchen, ist er durchgebacken.

    So, genug der Vorrede- hier kommt endlich das Rezept Nr.1

    Rezept zum Cake Salé- Herzhafter Kuchen

    Eine feste Grundlage haben wir jetzt, aber kleine Häppchen, die Du gern schon vorbereiten kannst oder die jeder Gast selbst mit einer Hand locker zaubern kann, sind Baguettescheiben mit verschiedenen Aufstrichen.

    Auch hier habe ich Dir wieder DEN Klassiker der südfranzösischen Aufstriche mitgebracht.

    Tapenade- Olivencreme

    Eine Tapenade fehlt eigentlich auf keinem Apérotisch und auch beim Picknick ist sie ein leckerer herzhafter Begleiter.

    Ob Du sie aus schwarzen oder grünen Oliven zubereitest, Dich für oder gegen Kapern und Sardellen entscheidest ist wie immer eine absolute Geschmackssache.

    Ich kann Dir aber versprechen, in einer guten Tapenade steckt der Geschmack des sonnigen Südens– der Provence.

    Nicht nur auf frischem Baguette, auch zu Pasta und zu Gegrilltem ist die Olivencreme unschlagbar gut.

    Ich spanne Dich aber jetzt nicht länger auf die Folter, voilà hier ist sie…

    Olivenpaste schwarz und grün Tapenade noir vverte Rose Leinenserviette grün
    Ob grün oder schwarz, beide Tapenaden sind eine Sünde wert!

    Ob Du Dich nun für grüne oder schwarze Oliven entscheidest, oder sogar beide Tapenaden ausprobieren möchtest, Du kannst die Konsistenz Deines Aufstrichs variieren und so noch einmal ganz andere Geschmackserlebnisse haben.

    Grob gehackt oder fein püriert, mehr oder weniger Olivenöl, Knoblauch oder Gewürze- ich habe lange probiert, bis ich mein liebstes Rezept gefunden hatte und das hast Du jetzt vor Dir.

    Last but not least, fehlt jetzt noch etwas luftig leichtes zum knabbern, oder?

    Die Tarte soleil- Sonnentarte

    Franzosen lieben ihre Tartes und essen sie zum Apéro, während eines Picknickes oder auch als Hauptgang während der Mahlzeiten.

    Es gibt unzählige, super leckere Rezepte, aber besonders viel Aufsehen kannst Du mit dieser Tarte soleil- Sonnentarte erregen.

    Woran erinnert sie Dich auf den ersten Blick? Genau, an eine Sonne!

    Blätterteig gefüllt mit Pesto, würzig und luftig zart

    Diese hier ist eine luftig, leichte Blätterteigsonne gefüllt mit saftigem, aromatischen Pesto.

    Die Sonnenblumen- und Kürbiskerne bringen noch mehr Crunch ins Spiel.

    Also, ich kenne niemanden, der dieser Versuchung widerstehen kann.

    Diese Tarte schmeckt sowohl mit rotem, als auch mit grünem Pesto einfach himmlisch gut.

    Ein selbst gemachtes Pesto ist dann das Sahnehäubchen, oder die Kirsche auf dem dem Kuchen.

    Was mir noch wichtig zu sagen ist

    Eine kleine Anmerkung, die übrigens für alle meine französischen Rezepte gilt, möchte ich gern noch hinzufügen.

    Der Geschmack dieser wirklich einfach zuzubereitenden Speisen hängt immer von der Qualität der Zutaten ab, die Du verwendest.

    Es lohnt sich also wirklich, in ein gutes kalt gepresstes Olivenöl, hochwertige (gern Bio)-Kräuter, frischen Knoblauch und richtig gute Oliven zu investieren.

    Wenn Du die Zeit erübrigen kannst, bereite das Pesto für die Tarte soleil selbst zu. Es bleibt mehrere Tage in einem verschlossenen Glas im Kühlschrank frisch.

    Ich verspreche Dir, Du wirst den Unterschied einfach schmecken.

    Wenn Du alle drei Rezepte zubereitest hast kannst Du zum Apéro ruhig 6 Personen zu Gast haben und diese mit Deinen Köstlichkeiten bewirten.

    Meine Getränkeempfehlung für laue Sommerabende: ein Glas gut gekühlter Rosé, oder auch zwei.

    Ich trinke am liebsten Rosé aus dem Anbaugebiet Côtes de Provence.

    Hier schmeckst Du die Sonne, die fruchtigen Böden und manchmal sogar ein bisschen die Meeresbrise, denn auch direkt am Meer findest Du hier Weinberge.

    Über die Weine meiner alten Heimat lohnt es sich aber auf alle Fälle einen eigenen Beitrag zu schreiben.

    Wenn Du mehr wissen möchtest, dann schreib mir gern und ich nehme Deine Wünsche in meine Planung auf.

    Einfach gut

    Ich persönlich liebe die einfache aber raffinierte französische Küche.

    Für lange Kocharien und ellenlange Zutatenlisten mit ausgefallenen Bestandteilen fehlt mir als Mutter von 3 Kindern die Zeit und ganz ehrlich auch die Lust.

    Bodenständig, regional und frisch– so liebe ich die Zutaten für ein Gericht und ich hoffe, ich konnte Dich mit meinen Rezeptideen animieren, ein paar französische Kleinigkeiten zuzubereiten.

    Genau aus diesen Gründen habe ich die drei Rezepte ausgewählt.

    Sie sind schnell zubereitet und werden Deine Familie und Deine Gäste sicher überraschen.

    So kannst Du immer wieder und vor allem auch ganz spontan französisch kochen und vor allem ganz entspannt mit Deinen Lieben oder Gästen zusammen sein.

    Vielleicht kennst und liebst Du ja die Apérotradition der Franzosen auch so wie ich und mit meinem Beitrag habe ich schöne Erinnerungen an einen Urlaub und nette Partys bei Dir geweckt.

    Oder ich konnte Dich animieren, es auch einmal mit einem Apéro oder Picknick mit französischen Köstlichkeiten zu probieren.

    Das würde mich sehr freune.

    Oft schon habe ich von Kunden gehört, dass sie schon so lange auf ihren nächsten Urlaub in Frankreich warten um endlich mal wieder das entspannte französische Leben zu genießen.

    Warum machen wir es uns zuhause nicht auch so schön, wie wir es im Urlaub lieben?

    Gönnen wir uns doch auch jeden Tag ein bisschen französische Tischkultur und übernehmen die netten Traditionen und Gewohnheiten!

    Wenn Du Fragen zu meinen Rezepten hast , oder mir berichten möchtest, wie Du Deine Familie oder Freunde mit einer französischen Köstlichkeit überrascht hast, dann freue ich mich sehr über einen Kommentar hier unter dem Beitrag.

    La vie est belle

    Nicole


    Du liebst die französische Lebensart und die Tischkultur der Franzosen?

    In meinem Newsletter plaudere ich aus dem Nähkästchen über meine kleine französische Welt und zeige Dir, wie Du Deinen Tisch ganz einfach und schnell zur französischen Tafel machen kannst.

    Leben wie Gott in Frankreich- das kannst Du auch hier in Deutschland! In meinem Newsletter erzähle ich Dir, wie das funktioniert! Melde Dich jetzt an.

  • Mit Tischdecken den Tisch decken

    Wofür brauche ich überhaupt eine Tischdecke?

    Du möchtest ganz spontan eine Party geben und findest Deinen Tapeziertisch oder den Tisch aus dem Garten nicht wirklich attraktiv genug für Dein Event?

    Oder hast Du Lust, Deinen Esstisch heut ganz schnell und einfach in eine außergewöhnlichen Festtafel zu verwandeln?

    Versuchs doch mal (wieder) mit einer Tischdecke aus Stoff!

    Sie verwandelt einen schlichten und langweiligen Tisch ohne großen Aufwand in einen Ort der entspannten Genussmomente und wenn Du möchtest nicht nur an den Wochenenden und an Feiertagen, sondern jeden Tag.

    Eine gute Tischdecke ist eine wunderschöne Deko und noch dazu überaus praktisch.

    Sie schützt Deinen Tisch vor Schäden, die durch Flecken von Nahrungsmitteln, Feuchtigkeit oder andere Verschmutzungen entstehen.

    Holztische sind nämlich oft sehr empfindlich und absolute Diven.
    Ein Tischtuch ist dann sehr wichtig, um die Tischoberfläche vor Kratzern, Wasserrändern und anderen bösen Überraschungen zu bewahren.

    Neben dem praktischen Nutzen ist eine Tischdecke aber vor allem eins, einfach schön!

    Ganz nüchtern betrachtet ist ein Tischtuch ja eigentlich nur ein Stück Stoff.

    Eine Tischdecke ist aber viel mehr, sie ist eine Lebenseinstellung und bringt Dir täglich ganz einfach und schnell Tischkultur auf Deinen Tisch.

    Man ist gern da, wo man gern is(s)t!

    www.luhabru.de

    Eine fast unbegrenzte Auswahl an Decken macht uns eine Entscheidung aber oft richtig schwer.

    Oval, rund oder eckig, bunt oder einfarbig, aus Kunstfasern, Baumwolle oder Leinen- welche Tischdecke ist die Richtige?

    Damit Du ganz einfach Deine ideale Tischdecke findest und Lust darauf bekommst mal wieder eine Tischdecke zu nutzen, habe ich Dir hier einige wichtige Punkte zum Thema Tischdecken zusammengestellt.

    Tischdecke blau gestreift
blaue Leinenservietten
maritime Tischdeko
    Weiße Streifen und blau als Kontrast- so zauberst Du eine maritime Tischdeko

    Das richtige Material für eine Tischdecke

    Eine der wichtigsten Entscheidungen ist wohl die, aus welchem Material Deine Decke sein soll.

    Das Material entscheidet über Haptik, Optik und Pflegeaufwand und sollte daher gut überlegt sein.

    Tischwäsche wird aus verschiedenen Kunstfasern, wie z. Bsp. Polyester und Naturfasern wie Baumwolle und Leinen, sowie Materialmischungen angeboten.

    Für welches Material Du Dich letztendlich entscheidest ist oft durch den Zweck bestimmt und sicher auch ein wenig eine Frage der persönlichen Einstellung.

    Erinnerst Du Dich noch an Omas weiße Festtagsdecke oder die mit den bunte Blümchen, für alle Tage?

    Sie waren aus Leinen oder Baumwolle und haben trotz häufigem Gebrauch oft viele Jahrzehnte ihren Dienst getan.

    Auch heute noch finden wir in Aussteuertruhen wunderschönes Material, in einem Topzustand, das uns an die gute alte Zeit erinnert.

    Möchtest Du möglichst nachhaltig leben, empfehle ich Dir Tischdecken aus nachwachsenden Rohstoffen mit langer Lebensdauer.

    Mein absoluter Favorit und meine Empfehlung für Dich ist dabei Leinen.

    Leinenstoffe werden aus der Naturfaser Flach hergestellt, sie sind sehr pflegeleicht und werden mit jedem Waschen immer schöner.

    Leinen hat einen sehr natürlichen Look und was es gerade für uns vielbeschäftigten Frauen so interessiert macht, dass Leinen nicht unbedingt gebügelt werden muss.

    Der Knitterlook wirkt edel und gemütlich zugleich.
    Und wenn Du mal Zeit und Lust zum bügeln hast, bringst Du Dein Leinentuch in Festtagsmodus!

    Baumwolle als Material ist sicher oft viel günstiger, allerdings ist bügeln meist erforderlich und im Gegenteil zu Leinen bleicht die Farbe durch häufiges Waschen nach und nach aus.

    Für den Garten gibt es heute auch schon verschiedene Kunststoffmaterialien, die Du die ganze Saison über draussen lassen kannst.

    Tischdecken aus PVC und Polyesterfasern haben meist eine festere Haptik und sehen dadurch weniger natürlich aus.

    Ein Kompromiss ist für mich hier die Tischdecke aus beschichteten Naturfasern.

    Baumwolle oder Leinen wird mit einer dünnen wasserabweisenden Kunststoffschicht überzogen und kann so ganz leicht mit einem feuchten Lappen gesäubert werden.

    Bei grober Verschmutzung kommt sie einfach bei niedrigen Temperaturen in die Waschmaschine. Durch die Beschichtung entfällt sogar das Bügeln.

    Die beschichteten Decken gibt es in verschiedenen Qualitäten und je hochwertiger das Material ist, umso natürlicher ist die Haptik und der Fall dieser Decken.

    Hier lohnt es sich wirklich etwas mehr zu investieren um lange Freude an der Tischdecke zu haben.

    Ich selbst nutze diese Decken schon seit vielen Jahren sehr gern, wenn wir unter der Woche auf der Terrasse essen und bin für draussen ein Fan von beschichteten Naturfasern, weil für mich durch die lange Nutzungsdauer auch die Kunststoffbeschichtung ok ist.

    Klassisches weiß auf der Festtafel

    Der absolute Klassiker unter den Tischdecken ist wohl die Farbe weiß.

    Auf keiner feierlichen Tafel fehlte bis jetzt ein weißes Tischtuch.

    weiße Tischdecke mit Stickerei Fleur de Lys
    Die klassisch weiße Tischdecke nicht nur für sonntags

    Aber die Zeiten ändern sich und vor allem möchte ich Dir Mut machen, täglich Tischwäsche zu nutzen und sie Deinem Geschirr und Deinem Wohnstil anzupassen.

    Eine gute Tischdecke ist nicht nur schöne Deko, sondern auch überaus praktisch.

    Du wirst überrascht sein, wie einfach Du so frischen Wind in Dein Zuhause bringen kannst!

    Ob Tischdecke, Kissen, neue Gardinen- mit textilen Accessoires zauberst Du im Handumdrehen eine ganz neue Atmosphäre in Deinen Räumen, die Du jederzeit schnell wieder ändern kannst.

    So kannst Du ganz nach Lust und Laune, Jahreszeit und Anlass mit wenig Aufwand viel verändern oder kleine Akzente setzen.

    Mut zur Farbe

    Möchtest Du ein schlichtes Geschirr in Szene setzen, oder Deinen minimalistischen Einrichtungsstil lebendiger machen, dann lade ich Dich ein, eine gemusterte, farbige Tischdecke zu nutzen.

    Trau Dich ruhig mal und kombiniere Muster und Farbe, die Tischdecke wird dabei zum absoluten Hingucker!

    Tischdecke mit Kirschblüten hellblaue Leinenservietten
    Kirschblüten bringen ganz viel Farbe auf den Tisch

    Hast Du schon einmal probiert eine farbige Tischdecke zu Deinem Alltagsgeschirr zu kombinieren oder eine Tischdecke passend zu Deinen Stühlen oder der Farbe Deiner Wände aufgelegt?

    Flexibler bist Du aber mit einer unifarbenen Decke.

    So kannst Du weitere Akzente mit zusätzlicher Deko, wie Kerzen, Blumen und Servietten setzen und den Look Deiner Tischdeko immer wieder neu verändern.

    Es gibt wohl kaum noch eine Farbe, die es nicht als Tischdecke gibt und das finde ich so wunderbar.

    Du kannst Dein Geschirr und Deinen Einrichtungsstil perfekt mit der Tischwäsche kombinieren und sie saisonal anpassen.

    Tischdecke und Servietten aus Leinen rosa
    Rosa wirkt romantisch und besonders festlich

    8 Farbinspirationen für Dich

    • Wenn draußen alles grau in grau ist und Du sehnsüchtig auf die Sonne wartest, bringt ein kräftiges Gelb gute Laune auf Deinen Tisch!
    • Der Mai ist gekommen und die Bäume schlagen aus? Hole Dir mit einer apfelgrünen Tischdecke das frische Grün ins Haus!
    • Hochzeit, Taufe, Kommunion oder ein ganz besonderer Mädelsabend werden mit einer Tischdeko in rosa richtig romantisch.
    • Mit einer blauen Tischdecke und den passenden Accessoires kannst Du Dich ganz einfach ans Meer träumen und in Urlaubsstimmung kommen.
    • Herbstliche Stimmung bringen kräftige Orange- und Gelbtöne auf Deinen Tisch.
    • Wenn die Tage wieder kürzer werden sehnst Du Dich nach wohliger Wärme und Gemütlichkeit? Ein dunkler Beereton oder Schokobraun beruhigen den Geist und bringen Entspannung.
    • Die Feierlichkeiten zum Jahreswechsel dürfen gern opulent begangen werden, wie wäre es mit einem kräftigen Türkis?
    • Absolute Klassiker und passend zu allen Anlässen und Einrichtungsstilen sind wohl aber weiß, creme und beige.
    Leinenstoff Muster Farben
    Die Farbauswahl bei Tischwäsche ist riesig groß

    Auf das richtige Maß kommt es an!

    Die Größe der Tischdecke richtet sich nach der Größe des Tisches und sie sollte an jeder Seite ca. 20 – 30 cm überhängen.

    Der Saum oder die Webkante des Tischtuches sollte nicht die Stuhlfläche berühren, denn nichts ist unangenehmer, als wenn die Tischdecke auf dem Schoß aufliegt.

    Im Zweifelsfall nimm Dir einfach ein Lineal, setze Dich an Deinen Tisch und nimm Maß.

    Wenn es ganz besonders festlich sein soll, werden bodenlange Tischdecken immer beliebter.

    Bei Hochzeiten und großen Festen sind sie nicht nur absolute Highlights, sie verdecken oft auch weniger hübsche Tischbeine.

    Im Einzelhandel sind die Übergrößen selten zu finden, bei Bedarf fertige ich Dir Deine Wunschtischdecke ganz individuell an.

    Rund, oval, rechteckig- welche Form für meinen Tisch?

    Das passende Maß hast Du ermittelt und nun fragst Du Dich, welche Form der Tischdecke Du wählen solltest?

    Ideal für runde Tische sind runde Tischdecken, eine quadratische tut es aber auch, wenn Du Deinen Bestand an Tischdecken gering halten möchtest.

    Für ovale, quadratische oder rechteckige Tische wähle einfach die entsprechende Form aus.

    Eine rechteckige Tischdecke kannst Du auch gut für Deinen ovalen Tisch verwenden.

    Tischdeko dunkelblaue Leinentischdecke

    Helles Geschirr und Servietten kommen auf einer dunklen Tischdecke besonders gut zur Geltung

    Wie pflege ich meine Tischwäsche richtig

    Tischwäsche aus PVC kannst Du einfach mit einem feuchten Lappen abwischen. Sie wird nicht gewaschen.

    Besteht eine Tischdecke aus Polyesterfasern ist meist einen Fleckenschutz integriert, sodass ein feuchtes Tuch erste frische Flecke schnell aufnimmt. Bei größeren Verschmutzungen sollten die Decken bei niedrigen Temperaturen in der Waschmaschine gewaschen werden. Bügeln ist nicht erforderlich.

    Naturfasern wie Baumwolle oder Leinen werden bei Temperaturen zwischen 30 und 60 Grad gewaschen. Baumwolle und Leinen knittern mehr oder weniger stark und sollten/ können mit unterschiedlicher Hitze gebügelt werden.

    Gering Verschmutzungen auf beschichteten Naturfasern können mit einem feuchten Tuch ganz einfach entfernt werden. Sie können aber auch bei niedrigen Temperaturen in der Waschmaschine gereinigt werden und sind dabei büglefrei.

    Falls Du Dir unsicher bist und Schäden am Stoff vermeiden möchtest, schau Dir die Pflegehinweise Deiner Tischdecke vor der ersten Wäsche genau an.

    Noch besser ist es, wenn Du Dich schon beim Kauf Deiner neuen Tischwäsche über den Pflegeaufwand informierst und Dich beraten lässt.

    So bleiben Dir böse Überraschungen bei der Textilpflege erspart und Du hast lange Freude an Deiner Tischwäsche.

    Flecken richtig entfernen

    Wenn dann doch mal ein größeres Missgeschick passiert ist das keine Grund zum verzweifeln.

    Im Laufe der letzten Jahre habe ich als Mutter von 3 Kindern schon einige Flecke aus unseren Tischdecken entfernt und viele wertvolle Erfahrungen gesammelt.

    Hier sind meine besten Tipps zur Fleckenbeseitigung:

    • Wenn Du frische Flecke direkt in Wasser einweichst ist die Chance sie zu entfernen am größten.
    • Wähle ein Fleckenmittel, dass zum Fleck passt ( z.Bsp. füf Tinte, Obst usw.).
    • Achte auf chlorfreie Fleckenmittel, diese schonen die Umwelt und Deinen Stoff.
    • Prüfe an einer unauffälligen Stelle die Farbechtheit des Stoffes bevor Du das Mittel nutzt.
    • Nach der Vorbehandlung des Fleckes mit dem passenden Mittel wasche die Decke entsprechend den Herstellerhinweisen.
    • Bei hartnäckigen Flecken kann eine zweite Fleckbehandlung und Wäsche zum Erfolg führen.

    Wie trockne ich meine Tischwäsche richtig

    Die Kraft der Sonne wurde schon von unseren Omas als natürliches Bleichmittel genutzt. Weiße Baumwollstoffe und antikes weißes Leinen vertragen die Sonne sehr gut und oft verschwinden Flecken im Sonnenlicht.

    Bei farbigen Stoffen solltest Du direkte Sonneneinstrahlung beim trocknen aber vermeiden um das Verblassen der Farben und das Austrocknen der Fasern zu verhindern.

    Auch sind einige Materialien nicht für den Trockner geeignet.

    Weitere Informationen zum richtigen Trocknen findest Du auch auf dem Pflegeetikett Deiner Tischwäsche.

    Wenn Du schon beim Kauf darauf achtest, dass der Pflegeaufwand Deinen Vorstellungen entspricht und Du Dich vor der 1. Wäsche mit den Pflegehinweisen beschäftigst, wirst Du lange Freude an Deiner Tischwäsche haben und Dich an Deinem hübsch gedeckten Tisch erfreuen können.

    Du findest Dich im Dschungel der Angebote nicht zurecht und bist unsicher, welche Tischkdecke zu Dir passt?!

    Du hast Fragen rund um das Thema Tisch decken mit Tischdecken oder eine außergewöhnliche Tischgröße für die Du einfach nicht die passende Decke finden kannst?!

    Sende mir einfach eine Email und ich berate Dich sehr gern ganz individuell und maßgeschneidert:

    Sollte ich Dich mit meinem Blogbeitrag dazu angeregt haben mal wieder eine Tischdecke aus dem Schrank zu kramen um sie zu benutzen, oder Du Dir vielleicht sogar eine Neue zugelegt hast, dann freue ich mich sehr darüber!

    La vie est belle

    Nicole


    Wenn Du mehr über Tischwäsche erfahren möchtest, lies hier gern weiter:

    Stoffservietten sind die neuen Stars

    Du liebst Naturfasern und hast Lust auf neue Tischwäsche aus Leinen? Im Luhabru-Onlineshop warten viele Inspirationen auf Dich!

    Luhabru-Onlineshop

  • Heimatliebe-Meine ganz persönliche Definition

    Heimatliebe, was bedeutet das für Dich?

    Diese Frage stellte mir Katja vom https://weltnah-magazin.de/

    Sie lud mich ein, über meine ganz persönliche Definition von  Heimatliebe zu schreiben und so wurde die Idee für diesen Blogbeitrag geboren.

    In der letzten Zeit durfte ich schon auf verschiedenen Plattformen über mich und meine Arbeit sprechen und die Worte „Heimat“ und „Liebe“ kamen ganz oft darin vor.

    Ist Heimat ein Ort?

    Es gibt sicher viele Menschen, die schon wesentlich öfter ihren Wohnort gewechselt haben als ich.

    Alles in allem bin ich erst dreimal umgezogen in meinem Leben.

    Immer war es der Beruf meines Mannes, der entschieden hat, wohin die Reise geht.

    Das war nie ein Problem für mich, denn natürlich waren alle Umzüge gemeinsam geplant.

    Ich habe mich stets offen auf die Ortwechsel und die damit verbundenen Veränderungen eingelassen.

    Das Glas ist bei mir immer halb voll und nie halb leer.

    Gibt es nur eine Heimat?

    Als erstes ist da die Stadt, in der ich geboren, aufgewachsen und zur Schule gegangen bin.

    Hier wohnen meine Familie und meine Freunde und wundervolle Erinnerungen an glückliche Kinder-  und Jugendtage.

    Auf einer kurzen Zwischenstation an einem malerisch gelegenen Ort, an dem viele Menschen gern ihren Urlaub verbringen, wurden 2 meiner Kinder geboren.

    Ich kehre immer gern wieder dort hin zurück und fühle mich so, als wäre ich nie weg gewesen.

     Der für mich wichtigste Ort ist aber jener, an dem meine Kinder aufgewachsen sind, mein jüngster Sohn geboren wurde und in den ich mich während meiner 13 Jahre dort, unsterblich verliebt habe.

    Ich in Frankreich

    Jetzt lebe ich mit meiner Familie im wunderschönen Rheinland, bin umgeben von netten Menschen und habe mir mit meinem Nähatelier meinen Traum vom selbständigen, selbst bestimmten Arbeiten erfüllt.

    Das Leben könnte perfekt sein, aber irgendwas fehlt

    Ich hatte große Sehnsucht und Heimweh nach dem Dorf bzw. dem Land, dass ich vor fast 3 Jahren verlassen habe.

    Am Anfang habe ich das gar nicht so bewusst wahrgenommen.

    Alles war neu für mich, denn nach 13 Jahren in Südfrankreich kam ich mir hier in Deutschland stellenweise vor, wie auf einem anderen Planeten.

    Auch wenn beide Länder direkt nebeneinander liegen, bestehen große kulturelle Unterschiede und in den vielen Jahren meiner Abwesenheit hatte ich einige deutsche Neuerungen gar nicht wirklich mitbekommen.

    Ich sag nur, Pfandautomaten im Supermarkt!

    Was war denn jetzt so anders?

    Bei unserem Start in Frankreich konnte ich langsam in das neue Leben hineinwachsen.

    Die Kinder waren noch klein und die Alltagsroutine entwickelte sich mit jedem neuen französischen Wort, das ich lernte.

    Baguette, Wein, Käse, Frankreich

    Ich entdeckte mit meiner Familie die traumhafte Landschaft der Provence, versuchte aus mir unbekannten Nahrungsmitteln unsere Mahlzeiten zuzubereiten und staunte über Flora und Fauna im sonnigen Süden.

    Schon bald vermisste ich Deutschland nicht mehr.

    Ich fühlte mich einfach angekommen.

    Natürlich war das tägliche Leben nicht immer nur Urlaub und Spaß pur, aber wer hat schon sein ganzes Leben lang Ferien?!

    Das wird auf Dauer ja auch langweilig und ein bisschen herausfordernd darf das Leben gerne sein.

    Wiederkehr und Neubeginn in Deutschland

    Mit einem Pubertier und einem Grundschüler in ein anderssprachiges Schulsystem zu wechseln und in einem Land zu leben, das sie nicht wirklich kannten, war eine Herausforderung.

    Eine neue Umgebung, ein neues (renovierungsbedürftiges) Haus und dann auch noch mein eigenes Business.

    Ich kam in den ersten 2 Jahren in Deutschland gar nicht richtig zur Besinnung.

    Keine Zeit darüber nachzudenken, ob ich mich wohl fühlte ,ob es mir gut geht, ob mir etwas fehlte.

    Ich funktionierte einfach, so wie es eine Mutter nun mal tut.

    Und dann kam C.

    Erst als das große C kam wurde mir von Tag zu Tag mehr bewusst, wie sehr ich mein altes Leben wirklich vermisste.

    Mir fehlten die Sonne und der strahlend blaue Himmel der Provence, der Duft von Rosmarin, Lavendel und frischem Baguette, das Singen der Zikaden im Sommer und die menschenleeren Strände im Winter.

    Ich vermisste meine samstäglichen Flohmarktgänge, den Besuch in der kleinen Bar direkt gegenüber der Bäckerei und die gemütlichen Schwätzchen mit der Kassiererin im Supermarkt.

    Am meisten sehnte ich mich aber nach den langen und entspannten Mahlzeiten, bei denen jeder noch so einfache Gang zelebriert wird wie ein großes Fest.

    Apero gemütlicher Abend mit Oliven

    Die Treffen bei Tisch haben mich von Anfang an fasziniert, denn Franzosen beherrschen die Kunst das Leben zu genießen wirklich par excellence.

    Alles was zählt ist das Hier und Jetzt, das gemeinsame Beisammensein, ein schmackhaftes Essen und ein guter Wein.

    Der Tisch ist liebevoll gedeckt und meist sind es die Kleinigkeiten, die das Gesamtbild einfach ganz besonders machen.

    Wie eine Pause die Erleuchtung bringt

    Die Zwangspause im März 2020 brachte nicht nur die Schließung meines Ateliers und das Homeschooling mit sich, sondern auch viele andere Einschränkungen.

    Bis dato hatten wir oft französischen Besuch im Haus, verbrachten die Ferien in unserer alten Heimat und machten regelmäßig Lebensmittteleinkäufe in Frankreich.

    Als ich realisierte, dass es lange dauern kann, bis wir unsere lieb gewonnenen Gewohnheiten wieder aufnehmen können, überkam mich eine große Traurigkeit und Sehnsucht nach all dem, was sonst so selbstverständlich und wichtig für mich war.

    Ich vermisste meine Heimat Frankreich und mein altes Leben so sehr, dass es mir oft das Herz zuschnürte, so wie bei Liebeskummer eben.

    Warum Umzugskartons und Lavendel vieles verändern können

    Aus diesem Tief kam ich heraus, indem ich begann, unser Leben in Deutschland so zu verändern, dass wir, wo immer es möglich war, wieder wie in Frankreich leben konnten.

    Ich räumte endlich die letzten Umzugskartons mit unserem französischen Hausrat aus, legte im Garten ein Kräuterbeet und ein Lavendelfeld an und als ich die ersten Leinenservietten und eine passende Tischdecke mit Olivenmotiven genäht hatte bemerkte ich eine Verwandlung in mir.

    Wieder viel fröhlicher, fühlte ich mich auf einmal um einiges wohler in meiner aktuellen Umgebung.

    Französischer Landhausstil Wohnzimmer

    Oft beobachtete ich im Lavendel die Bienen, kochte mit Rosmarin und Thymian aus dem eigenen Garten und genoss jeden einzelnen Sonnenstrahl ganz besonders.

    Frankreich kam einfach ein Stück weit zu mir nach Hause und ich empfand die gleiche entspannte Stimmung wie in unserem alten Haus im sonnigen Süden.

    Lavendel im Rheinland

    Daheim ist da wo Heim ist

    Auch meine Familie bemerkte die Veränderung und seitdem zelebrieren wir unsere Mahlzeiten wieder wie früher, nehmen uns wieder richtig viel Zeit am Tisch und irgendwie ist die Stimmung zwischen uns wieder viel entspannter.

    Seit ich mit offeneren Augen durch meine Umgebung gehe entdecke ich immer häufiger französische Lebensmittel im Supermarkt und reizende Läden und Onlineshops, in denen ihre Inhaber/innen mit viel Liebe das französische Lebensgefühl nach Deutschland bringen.

    Ich freue mich immer wie ein kleines Kind über diese Zufallsfunde und Bekanntschaften, welche mein Leben so sehr bereichern.

    Französischer Wein, Obst , Tomaten, ein Koffer voll Köstlichkeiten

    Viele wundervolle Menschen teilen meine Liebe zu Frankreich, mit ihnen tausche ich mich aus.

    Auch wenn wir uns meist nur virtuell treffen fühlen wir uns einander nah.

    Heimat ist für mich kein Ort, Heimat ist ein Gefühl

    Es ist ein Gefühl der Geborgenheit, eine Erinnerung an Vertrautes, ein Moment, ein Geruch, ein Erlebnis, das mich an einen anderen Ort versetzt.

    Dabei ist es ganz egal, wo ich gerade bin.

    Ich habe für mich erkannt, dass ich mir meine Heimat selbst schaffen kann, unabhängig vom aktuellen Ort und auch wie lange ich dort sein werde.

    Meine Familie hilft mir dabei.

    Sie gibt mir die Geborgenheit und den Rückhalt den ich brauche um mich wohl und sicher zu fühlen.

    Und das an jedem Ort, an dem wir gemeinsam sind.

    Heimat ist da, wo meine Nähmaschine summt

    Auch meine Arbeit trägt einen wichtigen Teil dazu bei, dass ich mich dort zuhause fühle, wo ich bin.

    In meinem Atelier in Boppard am Rhein nähe ich nicht nur Tischwäsche aus Leinen sondern bringe französische Tischkultur nach Deutschland.

    Vor dem Atelier an der alten Nähmaschine

    Auch wenn es oft nicht den Anschein hat, Tischkultur ist mehr als Essen und gute Manieren, sie ist ein Lebensgefühl!

    Mit kleinen Geschichten rund um mein Lieblingsland Frankreich zeige ich den Menschen, wie einfach es ist, ein entspanntes und genussvolles Leben in den deutschen Alltag zu integrieren.

    Während ich im Social Media meine Kreationen und ganz schnell umsetzbare Tischdekorationen im französischen Landhausstil präsentiere, genieße ich es, jeden Tag neue Ideen zu entwickeln und mich selbst an den zusammengestellten Sets zu erfreuen.

    Wenn sich der Kreis schließt

    Für mich ist es nicht nur wichtig, dass ich mich im Privatleben wohl und geborgen fühle, sondern auch im Business meine Erfüllung und meine Heimat finde.

    Ich liebe das was ich tue und lebe, was ich liebe!

    So ist es mir möglich, an jedem Ort mein Zuhause zu finden, wo meine Familie ist und ich meine Nähmaschine aufstellen kann.                                                                                                                         

    Unverzichtbar für mich ist die französische Tischkultur, denn sie hat meinen Alltag hier in Deutschland leichter, genussvoller und viel entspannter gemacht und mir mein Heimatgefühl zurück gebracht.

    La vie est belle

    Nicole

    Wenn Du mehr darüber erfahren möchtest, warum die Sehnsucht nach Frankreich der Schlüssel zu meinem persönlichen Glück war lies hier gern weiter:

    Mein Jahresrückblick 2020

    Möchtest Du gedanklich einen Spaziergang durch ein Lavendelfeld machen? In diesem Blogbeitrag lade ich Dich dazu ein:

    Lavendel-Der Duft des sonnigen Südens

    Diese wundervollen Onlineshops habe ich in der letzten Zeit entdeckt*

    Sie vertreiben erlesene Spezialitäten und bringen Dir den Charme und das französische Lebensgefühl direkt zu Dir nach Hause.

    Bei Anna findest Du duftende Kostbarkeiten mit Lavendel https://www.lavendeltraum.com

    La Soupe ist bekannt für ausgewählte französische Köstlichkeiten und Events: https://www.lasoupe.de/

    Zu meinem Shop für handgefertigte Tischwäsche und Wohntextilien im französischen Landhausstil geht es hier entlang: https://luhabru.de/

    *Werbung, unbeauftragt und unbezahlt

  • Mein Jahresrückblick 2020-Sehnsucht ist der Schlüssel zum Glück

    Lavendel
    Meine erste Lavendelernte am Rhein

    Willkommen kreatives Jahr

    Dieses Jahr sollte ein ganz Kreatives werden, so war mein Plan!

    Wie kreativ es letztendlich werden würde, davon hatte ich am 1. Januar noch keine Ahnung!

    Nicht nur selbst kreativ sein, sondern auch anderen Menschen, vor allem Kindern die Möglichkeit geben, sich in meinem Atelier kreativ zu entfalten.

    Das wollte ich tun und hatte jede Menge Ideen für neue Kurse und Aktivitäten entwickelt.

    2020 Kreativ ins neue Jahr
    Willkommen 2020

    Schon im alten Jahr waren die Nähkurse für Januar und Februar gut gebucht, kein freies Plätzchen mehr in den Ferienkursen.

    Reservierungen für kreative Kindergeburtstage hatte ich bis in den März hinein.

    Das Jahr hatte so gut durchgeplant begonnen.

    Und dann kam Corona

    Solange wir weit genug entfernt sind vom Geschehen und nicht direkt betroffen, schenken wir Ereignissen oft keine Beachtung.

    Erst als der Virus immer näher kam und in Europa zum Thema wurde, fing auch ich an, mir darüber Gedanken zu machen.

    Vor allem um meine Tochter, die noch immer in Frankreich im Internat war um dort ihren französischen Schulabschluss machen zu können, während das Virus sich dort schon heftig ausbreitete.

    Jede Mutter kann sicher gut nachempfinden, wie unruhig ich hier in Deutschland die Entwicklung beobachtete und wie erleichtert ich war, als ich mein Kind endlich zu Hause hatte.

    Dann kam der 1. Lockdown und ich musste mein Atelier schließen.

    Keine Nähkurse mehr, keine kreativen Kindergeburtstage und kein Plan B.

    Ich war erst mal in Schockstarre und habe überlegt, wie es weitergehen soll mit mir und meinem Nähstübchen.

    Wieder mehr Handgefertigtes verkaufen? Keine schlechte Idee, aber was, um nicht in der Masse der „Nähfeen“ unterzugehen?

    Noch dazu, wo die Wertigkeit, von in Deutschland handgefertigten Produkten, von so vielen Menschen als äußerst gering eingestuft wird?

    Ich wollte ein Business betreiben, von dem ich auch gut meine Rechnungen bezahlen kann und das es mir ermöglicht Zeit für meine Kinder zu haben und als Frau finanziell unabhängig zu sein.

    Mach doch Onlinekurse, die sind gerade richtig angesagt und alle Leute sitzen zuhause und suchen Beschäftigung!

    Den Tipp habe ich von verschiedenen Seiten bekommen und ich habe es wirklich in Erwägung gezogen.

    Denn trotz aller Bemühungen meine Kreationen zu verkaufen, interessierten sich die Menschen gefühlt nur noch für den Lieferservice der Restaurant und ich kam mir ziemlich überflüssig vor.

    Über Homeschooling mit 3 Kindern muss ich hier wohl nicht noch mal berichten. Wie alle anderen Eltern hatten wir eine sehr turbulente Zeit, die uns wirklich einiges abverlangt hat.

    Gesichtsdings und wie weiter?

    Ganz schnell begann ich mich mit dem Thema Nasen-und Mundschutz auseinander zu setzen, nähte Prototypen und probierte verschiedene Materialien aus.

    Nächtelang saß ich an der Nähmaschine um meine Familie mit passenden Gesichtsdings zu versorgen und tagsüber organisierte ich unseren Haushalt und den Alltag.

    Eine ziemliche Herausforderung für mich, die mich viel Kraft gekostet hat.

    Gesichtsdings zu Ostern

    Ich merkte schnell, dass es nicht zu meinem Geschäftsmodell wird, Gesichtsdings im Akkord zu nähen und für ganz kleines Geld zu verkaufen.

    Viel lieber beteiligte ich mich an einer ehrenamtlichen Aktion hier in Boppard, in der ca. 10 Frauen nähten und wir Einrichtungen des Gesundheitswesens, Pflegeheime und viele mehr in der Umgebung mit mehreren Tausend Masken unterstützten.

    Ich kümmerte mich wochenlang um unser kleines Familienunternehmen, engagierte mich und dennoch war ich alles andere als glücklich.

    Ich vermisste unser altes Leben in Frankreich und die Besuche in der alten Heimat. Seit letzten Sommer wartete ich sehnsüchtig auf die Osterferien um endlich wieder dorthin zu fahren, wo mein Herz zuhause ist.

    Irgendwann, als mir klar war, dass es keine Osterferien in Frankreich geben wird und dass auch der Sommerurlaub in den Frage stand, fiel ich in ein großes, schwarzes Loch.

    Unsere Vorräte an französischen Lebensmitteln gingen langsam zu Ende und meine Sehnsucht nach dem sonnigen Süden, unseren Freunden und der entspannten Art der Franzosen, das Leben unbeschwert zu genießen wuchst immer mehr.

    Wer mich kennt weiß, dass aufgeben und Trübsal blasen keine Optionen für mich sind und so stürzte ich mich in Tätigkeiten, die ich schon lange mal erledigen wollte.

    Ich räumte, ordnete, sortierte und beendete endlich die letzten Dekorationsarbeiten in unserem Haus, zu denen ich seit unserem Herzug aus Frankreich, der jetzt schon 2 Jahre zurück liegt, noch immer nicht gekommen war.

    französischer Landhausstil shaby look
    Französischer Landhausstil in Deutschland

    Gartenarbeit als Ausgleich

    Hinter unserem Haus gab es einen verwilderten Teil der dringend gesäubert werden musste.

    Als Familienprojet machten wir uns an die Arbeit und entfernten Dornen, Gestrüpp und Unkraut um Beete und Rasenflächen anzulegen.

    Leider ist es schwierig am Hang etwas zu kultivieren und ich träumte von Terassenbeeten, so wie sie im sonnigen Süden oft vorkommen.

    Viele Tonnen Erde haben wir bewegt und der Lohn waren 2 große, ebene Beete.

    Endlich konnte ich mir meinen Traum von einem eigenen Lavendelfeld erfüllen.

    Lavendel der Duft des Südens gegen Sehnsucht nach Frankreich
    Mein frisch gepflanztes Lavendelfeld

    Wie glücklich und stolz war ich, als ich die kleinen Pflänzchen setzten konnte und in Gedanken sah ich schon die erste Lavendelernte vor mir und hatte den Duft der Blüten in der Nase.

    Nachdem ich im Garten an jeder Ecke Lavendel und mediterrane Kräuter gepflanzt habe fühlte ich mich direkt ein bisschen besser.

    Französisches Lebensgefühl mitten in Deutschland?

    Das Leben pegelte sich langsam wieder ein und mir wurde immer klarer, dass es kein Zurück in mein altes Businessmodel gibt.

    Es fühlte sich irgendwie nicht mehr richtig an für mich.

    Jetzt, wo ich viel mehr Zeit zuhause verbrachte und es mir und meinen Lieben besonders gemütlich machen wollte, da merkte ich, dass es möglich ist, das französische Lebensgefühl auch in Deutschland zu empfinden.

    Ich hatte jetzt viel mehr Zeit, Haus und Garten liebevoll und im französischen Stil zu dekorieren und alle Textilien, die ich dafür benötigte, nähte ich mir aus Leinen und Stoffen aus Frankreich einfach selbst.

    An meiner Nähmaschine vergaß ich die Zeit und konnte mich so richtig entspannen. Mit jeder Stoffserviette fühlte ich mich gelöster und entspannter und dann war mir mein Weg sonnenklar.

    Leinenstischset mit Croissant und Café
französischer Flair auf dem Tisch gegen Sehnsucht zuhause
    Frühstück wie in Frankreich- Croissant und Café

    Die Mahlzeiten spielen dabei eine ganz entscheidende Schlüsselrolle.

    Wer die Franzosen kennt weiß, wie wichtig die Familientreffen bei Tisch sind.

    Es wird gemeinsam gegessen, geplaudert und viel Zeit zusammen verbracht.

    Selbst die einfachste Mahlzeit wird in mehreren Gängen zelebriert und hübsch angerichtet, mit der ganzen Familie genossen.

    Gepflegte Tischkultur spielt dabei immer eine sehr große Rolle.

    Tischdecke und Stoffservietten gehören ganz selbstverständlich ins tägliche Leben, so wie auch Blumen und Kerzen. und machen so einen großen Unterschied!

    Alles neu macht der Mai

    Wenn im Kopf neue Ideen wachsen braucht es auch den Platz, diese umzusetzen.

    Ich krempelte die Ärmel hoch und räumte mein Atelier um. Während der Fokus vorher auf den Nähplätzen für meine Kurse lag, optimierte ich jetzt meine eigenen Arbeitsplätze um meiner Kreativität den Raum zu geben, den sie braucht um sich frei zu entfalten.

    Meine Nähmaschine steht jetzt vor dem Fenster und ich genieße bei der Arbeit die wundervolle Aussicht auf meine Stadt und den Rhein.

    In meinem Atelier nähe ich
    An der Nähmaschine setze ich meine Ideen um

    In jeder Challenge steckt ein neuer Anfang

    Ganz spontan startete ich auf meinem Instagram-Account eine Challenge um wieder sichtbar zu sein.

    Lange hatte ich nichts gepostet, irgendwie hatte ich einfach nichts zu sagen.

    Mit der Challenge wollte ich nun anderen Frankreichbegeisterten mit Fernweh die Möglichkeit geben mit mir zu reisen oder ihre eigenen Erlebnisse zu teilen, denn viele Menschen blieben in diesem Sommer lieber zuhause.

    Nach einem Jahr saß ich endlich wieder am Strand und genoss den wunderschönen Blick aufs Meer und die aufgehende Sonne.

    Sonnenaufgang am Strand
Sehnsucht nach Sonne
    Sonnenaufgang am Strand von Port Grimaud, Frankreich

    Ich freute mich auf entspannte Urlaubtage und wollte die schönen Momente aufsaugen und vor allem in Wort und Bild festhalten, damit ich sie nicht vergesse und ich mich im Winter an diese einmaligen Augenblicke erinnere.

    15 Tage Frankreich, 2 Wochen Sommerurlaub, in denen ich endlich wieder in meiner alten Heimat war, liebe Freunde treffen konnte und als Höhepunkt meiner Reise, an der Feier zum 20. Hochzeitstag unserer liebsten französischen Freunde teilnehmen durfte.

    Eine gedeckte Tafel für
französischen  Flair
    Eine typisch französische Festtafel

    Das war eine sehr emotionale Reise für mich, denn ich hatte in den letzten Monaten gemerkt, wie sehr mir Frankreich, die französische Lebensart und die Art der Franzosen, das Leben einfach zu genießen fehlten.

    Auch die Erkenntnis, wie wertvoll gemeinsame Zeit mit anderen Menschen ist und wie selbstverständlich wir oft mit unsere Freiheit und unserer Gesundheit umgehen, hat mit sehr nachdenklich gemacht.

    Wenn Du jetzt Lust auf ein paar Schnappschüsse und kleine Geschichten von meiner Reise in den sonnigen Süden und in die Dordogne hast, dann schau doch einfach mal hier auf meinem Instagram-Account vorbei:

    Atelier Luhabru bei Instagram

    Mit einem Koffer(raum) voller Erinnerungsstücke und kulinarischer Köstlichkeiten kam ich nach meinem Frankreichurlaub wieder nach Hause und ich wusste jetzt endlich was ich wirklich will und was ich brauche um glücklich zu sein.

    Französischer Flair für Zuhause Obst, Wein, Gemüse, altes Leinen gegen Sehnsucht
    Wein, Obst und Gemüse und altes Leinen, meine Mitbringsel aus dem Urlaub

    Französischen Flair in Deutschland erleben

    Erfüllt vom französischem Flair und mit voll aufgeladenen Akkus nach einem wunderschönen Urlaub war der August für mich die Zeit den Sommer hier in Deutschland zu genießen und meine Vision endlich in die Tat umzusetzten

    Aus Frankreich hatte ich mir viele tolle Stoffe und auch antikes Leinen mitgebracht, welche ich nun in Tischwäsche und Wohntextilien verarbeitete.

    Im Stoffgeschäft kaufe ich Stoffe gegen meine Sehnsucht und nähe für mein Glück
    Im Stoffgeschäft

    Die Ideen für neue Kreationen sprudelten nur so aus mir heraus und ich fühlte mich glücklich und klar in meinem Tun wie schon lange nicht mehr.

    Gibt es etwas schöneres, als an einem hübsch gedeckten Kaffeetisch zu sitzen und sich ein laues Lüftchen um die Nase wehen zu lassen?

    An einem sorgfältig gedeckten Tisch zu speisen, oder den Abend ganz entspannt mit einem Gläschen Wein zu beenden?

    Natürlich ist das alles immer schöner in Familie oder mit lieben Freunden.

    Aber wer sagt denn, dass es nicht noch viel wichtiger ist, sich den Alltag schön zu machen und das Leben zu genießen, wenn man allein ist oder wenn man an einem Ort ist, an dem man eigentlich nicht sein wollte?

    Machen wir es doch wie die Franzosen, genießen wir den Augenblick und nehmen wir uns Zeit für den Moment.

    französischer Flair Lavendel gegen Sehnsucht nach dem Süden
    Lavendel auf der Kaffeetafel bringt französischen Flair nach Deutschland

    Mein kleines Frankreich

    Irgendwann sind auch die schönsten Ferien vorbei und ich öffnete mein Atelier wieder für Kunden.

    Den traditionellen Atelierdonnerstag gibt es ja schon seit dem das Atelier hier in Boppard existiert und ich freue mich immer sehr auf diesen Tag.

    Donnerstags komme ich nicht wirklich zum nähen, denn da nehme ich mir viel Zeit für meine Kunden.

    Bei mir gibt es eigentlich keine „Laufkundschaft“ wie in einem klassischen Ladengeschäft. Mein Nähatelier liegt hoch oben über der Stadt und wer den Weg zu mir zu Fuß macht, hält erst mal inne um nach Luft zu schnaufen.

    Dafür wird jeder Gast mit einer wundervollen Aussicht belohnt und mit einem ganz besonderen Einkaufserlebnis.

    Bei mir ist immer Zeit für ein Gespräche, bei einer Tasse Kaffee und süßen Kleinigkeiten.

    Madeleines und Lavendel
    Lavendel und Madeleines sind typisch französisch

    Ich finde es so wichtig, sich mal eine kleine Auszeit vom Alltag zu nehmen und möchte dazu mit meinem kleinen französischen Reich beitragen.

    Aus Frankreich bin ich es gewohnt, dass immer Zeit für eine Unterhaltung und einen Kaffee ist und diese Tradition lebe ich hier weiter.

    Lange hielt die neue Freiheit aber nicht an, denn wir sind schon wieder im Lockdown.

    Auch mein Atelier ist wieder von der Schließung betroffen, aber dieses Mal ist bin ich gut vorbereitet und kann trotzdem für meine Kunden da sein.

    Onlineshopping kann auch regional und ganz individuell sein

    Schon lange haben sich meine Kunden die Möglichkeit gewünscht, meine handgefertigten Stofflichkeiten mit Sinn und französischer Seele auch im Onlineshopping kaufen zu können.

    Zeitgleich mit der Entscheidung für meine Tischwäsche und Wohntextilien im französischen Landhausstil habe ich mich auch dazu entschlossen, einen eigenen Onlineshop aufzubauen.

    7 Monate brauchte ich, um meine Idee in die Tat umzusetzen und ganz ehrlich, ich hatte die damit verbundene Arbeit total unterschätzt.

    Onlineshop Luhabru
    Mein Onlineshop

    Ich hatte keine Ahnung von all den technischen Vorarbeiten, die geleistet müssen müssen, damit aus einer Idee meine kleine schnuckelige Boutique werden kann und was für eine Fleißarbeit das ist.

    Zum Glück war ich während der letzten Monate in einer fantastischen Mastermindgruppe gut aufgehoben. Ich hatte durch die Unterstützung meiner Mitstreiterinnen und meiner tollen Mentorin Marlis Schorcht die Motivation und Verbindlichkeit die ich brauchte, um mein großes Ziel zu erreichen.

    Du kannst jetzt ganz bequem vom Sofa aus von mir gefertigte Einzelstücke shoppen und auch Deine individuellen Wünsche nach Tischwäsche mit französischer Seele erfülle ich Dir gern.

    Lass Dich von den Möglichkeiten in meiner Online-Boutique inspirieren und finde Deine ganz persönlichen Lieblingsservietten und Tischdecken um Deinen Mahlzeiten mit einem besonderen Rahmen die Aufmerksamkeit zu geben, die sie verdienen.

    Lebe Deinen Traum

    Vor 6 Monaten habe ich mir die Frage gestellt, wie es weiter geht mit mir, meinem Business und ob es die richtige Entscheidung ist, alles umzuwerfen und mich komplett neu zu orientieren.

    Bei einem Bummel durch Bergerac, einer Stadt im Périgord, habe ich meine Antwort auf einem Stromkastendeckel gefunden.

    Er war ganz klein und unscheinbar und doch habe ich ihn entdeckt!

    Realise le ce reve
lebe ihn, diesen Traum
    Lebe ihn, diesen Traum!

    Das war wie eine kleine Erleuchtung für mich!

    Ich will nichts anderes mehr tun, als mit meiner handgefertigten Tischwäsche, französischen Flair und französische Lebenskultur nach Deutschland zu bringen.

    Ich will Dir dabei helfen, Deinen Tisch zur Tafel zu machen damit Du Dich zuhause entspannt und unbeschwert fühlst und Deine freie Zeit wirklich genießen kannst!

    Gerade jetzt, wo wir es uns während der Feiertage zum Jahresende so richtig gemütlich machen spüren wir sie, die entspannten Momente und die Geborgenheit in unserem Zuhause.

    Mein Fazit für 2020

    Trotz der emotionalen Berg-und Talfahrt bin ich dem Verlauf des Jahres 2020 unendlich dankbar.

    Mit Beginn des 1. Lockdowns wurde ich in meiner Ateliertätigkeit komplett ausgebremst und gezwungen inne zu halten und mein Tun zu überdenken.

    War ich wirklich glücklich mit meiner Arbeit, die zwar viel Spaß machte und auch befriedigend war wenn ich die Erfolge der Nähkursteilnehmerinnen sah?

    Wo blieb ich als Mensch, mit meinen Wünschen, meinen Träumen und meinen Bedürfnissen?

    Wo war noch Platz für meine Familie, für meinen Hund, mein Haus?

    Wie konnte ich meine Energie so einsetzen, dass es für alle und alles reichte? Meine Familie, meine Kunden und mich glücklich und zufrieden machen?

    Die Entscheidung, mich von regelmäßigen Nähkursen zu trennen ist mir nicht leicht gefallen, aber ich fühle mich seit meinem Entschluss leicht und unbeschwert und voller Tatendrang.

    Endlich habe ich wieder Zeit und Muße an der Nähmaschine zu sitzen und neue Tischwäsche zu kreieren und auch ansprechend zu dekorieren.

    Ich darf ganz individuelle Wünsche in Stoff umsetzen und dazu beitragen, dass ihr euch an eurem Tisch und in eurem Zuhause so wohl und geborgen fühlt, wie ich mich in meinem.

    Wann immer mich meine Familie braucht, kann ich für sie da sein und ich habe genug Zeit um mein Heim so zu gestalten, dass ich mich wohl und geborgen fühle.

    Um auch im Atelier endlich einen richtigen Abschluss zu finden, werde ich die letzten Tage in 2020 nutzen, um gründlich auszumisten und mich von Dingen zu trennen, die einfach nicht zu meiner neuen Ausrichtung und meinen Plänen passen.

    Ich werde die Möbel so ausrichten, dass mein Nähkomfort im Vordergrund steht und ich meine handgefertigten Kreationen würdig in Szene setzen kann.

    Ist es nicht immer in einer gerade beendeten Beziehung so? Wenn diese zerbricht, werden persönliche Dinge sortiert, Möbel gerückt, ein neuer Stil muss her und eine neue Frisur?

    Meine Frisur wird (erst mal) so bleiben wie sie ist, aber alle anderen Punkte kann ich absolut unterschreiben.

    Ich wünsche Dir für das neue Jahr ganz viel positive Energie, Mut, Zuversicht und vor allem Gesundheit!

    Folge immer Deinem Herzen und finde so den Schlüssel zu Deinem Glück!

    La vie est belle

    Nicole

    Wenn Du mehr über gepflegte Tischkultur und noch mehr Frankreichfeeling erfahren möchtest empfehle ich Dir meine Blogbeiträge:

    Soffservietten- Die heimlichen Stars auf dem Eßtisch

    Lavendel-Der Duft des sonnigen Südens

    Meine handgefertigte Tischwäsche und mehr findest Du hier:

    Onlineshhop

  • 8 Geschenkideen mit Sinn und französischer Seele für Frankreichliebhaber

    Die Kunst des Schenkens

    „Verschenke das, was Du am liebsten selbst besitzen möchtest!“

    So oder ähnlich lautet eine Redensart die sagt, wie Du DAS richtige Geschenk findest.

    Worüber würdest Du Dich denn jetzt am meisten freuen?

    Vielleicht über eine Reise? Einfach weg, irgendwo hin, raus aus dem Alltag?

    Diesen Wunsch können wir uns im Moment leider alle nicht erfüllen, das hat mich aber auf eine Idee gebracht.

    Wie wäre es statt dessen, wenn Du mit einem Geschenk Glücksgefühle bei der Empfängerin weckst, ihre Sehnsucht stillst und Fernweh linderst?

    Mir hilft es wirklich sehr, wenn ich mich mit Dingen umgebe, die mich an unbeschwerte Urlaubstage und entspannte Momente in meinem Lieblingsland Frankreich erinnern und mich einfach glücklich machen.

    Warum verbinde ich Glück und Freude mit unserem Nachbarland?

    Frankreich hat so viel zu bieten

    Sommer, Sonne, Meer, Lavendel, Zitronen, Wein, Kräuter der Provence, Oliven, Baguette…

    Unzählige schöne Dinge fallen mir ein, wenn ich an Frankreich denke.

    Geschirrtuch Sardinen weiß Stickerei

    Nun bist Du aber noch nie in Frankreich gewesen, kennst Land und Leute nicht?

    Der berühmte französische Flair, von dem ich Dir hier vorschwärme und den Du gern verschenken möchtest, ist Dir unbekannt?

    Oder warst Du vielleicht selbst schon oft dort und suchst etwas ganz Besonderes, was wirklich französisches?

    Mach Dir keine Sorgen, Du bist hier genau richtig, denn ich kann Dir helfen.

    Warum ich die Expertin für französische Geschenkideen bin

    13 Jahre habe ich mit meiner Familie in einem kleinen Dorf in Südfrankreich gelebt.

    Dort und auf vielen Reisen durch das Land habe ich viel schönes und wirklich französisches gesehen und lieben gelernt.

    Das berühmte Savoir vivre — die Lebenskunst der Franzosen ist wirklich einmalig auf der Welt.

    Land und Leute versprühen einfach einen ganz besonderen und einzigartigen Charme.

    Ob es am Wohlklang der französischen Sprache liegt, den kulinarischen Genüssen oder der Schönheit der Natur?

    Frankreich hat so viel zu bieten und begeistert, nicht nur mich, immer wieder neu.

    Jede Region hat dabei ihre ganz speziellen Reize und Spezialitäten.

    Auch die Menschen sind z. Bsp. in der Normandie ganz anders als in der Provence.

    Bei allen und allem aber steht der Genuss, die Leichtigkeit und die Gemeinschaft im Fokus.

    Leinentischdecke und Oliven

    Das ist die französische Kunst das Leben zu genießen.

    Dieses Gefühl empfinden wir oft als unbeschwerte Leichtigkeit, wenn wir im Urlaub in einem Restaurant sitzen oder bei einem Picknick am Strand aufs Meer schauen.

    Sind wir im Land unterwegs kommt es uns immer so vor, als ob die Uhren in Frankreich einfach langsamer ticken und einen viel schöneren Klang haben als daheim.

    Alles geht entspannt und doucement seinen französischen Gang und niemand scheint wirklich in Eile, oder gestresst zu sein.

    Wäre es nicht toll, wenn Du mit Deinem Geschenk diese wundervollen Gefühle oder Erinnerungen weckst und in den Alltag holst?

    Geschenke- klassisch oder originell?

    Geschenke für Frankreichliebhaber können die ganz Typischen sein.

    Eine Flasche Wein oder Champagner, ein guter Cognac oder ein Parfumklassiker einer großen französischen Marke.

    Wie wäre es aber mal mit etwas ganz neuem, individuellen?

    Mit einem Geschenk, dass den französischen Flair nach Hause bringt und Erinnerungen weckt an den letzten Urlaub und entspannte und unbeschwerte Momente in Frankreich?!

    Meine Top 8 Geschenkideen für Frankreichliebhaber

    • Ein selbst gebackener Fondant au Chocolat ( Schokoladenkuchen) kommt immer gut an und ist wirklich ganz schnell fertig
    • Verschenke mit Lavendelherzen oder Lavendelsäckchen das entspannende und unvergessliche Aroma der Provence.
    Lavendelsäckchen gesticktes Lavendelmotiv
    • Mit einem Olivenbäumchen für Balkon oder Terrasse oder noch kleiner als tägliche Tischdeko, bringst Du mediterranes Ambiente in Haus und Garten.
    • Im Lavendelrausch schwelgen, das geht ganz einfach mit passender Tischwäsche. Aus antiken Stoffen und mit aufgesticktem Lavendelmotiv bringen Tischdecke, Läufer und farblich abgestimmte Leinenservietten südfranzösisches Lebensgefühl auf den Tisch und schicken uns gedanklich auf eine Reise in die Lavendelfelder der Provence.
    Serviette Leinen Beere
Tischdecke  gestickter Lavendel
antikes Baumwolle
Geschenkidee für Frankreichliebhaber
    • Ein Kochbuch mit französischen Gerichten inkl. Gutschein für einen Einkauf der Zutaten für ein Lieblingsgericht ist eine nette Aufmerksamkeit für Feinschmecker.
    • Tischsets und Stoffservietten schützen nicht nur Möbel und Kleidung, im Olivendesign und aus edlem Leinen bringen sie im Handumdrehen französischen Flair auf den Tisch.
    Untersetzer mit Applikation Huile d'Olive
Leinentischwäsche
Geschenkideen für Frankreichliebhaber
    • Hast Du schon einmal Zitronensalz probiert? Es ist schnell hergestellt und verfeinert Hühnchen,- und Fischgerichte raffiniert und mediterran. Wenn dieses in ein Küchentuch gewickelt wird, ist auch die Verpackung ein zusätzliches Geschenk.
    Zitronensalz im Glas
Geschenkideen für Frankreichliebhaber
    • Ein Brotkorb gefüllt mit frischen Croissants aus der Bäckerei um die Ecke ist ein ideales Geschenk für Liebhaber französischer Backkunst. Ein französisches Frühstück mit Croissants und Café au Lait bringt gute Laune für den Tag.
    Stoffkorb, Utensilo
weiß Leinen
Geschenkideen für Frankreichliebhaber

    Geschenke die das ganze Jahr über Freude und Frankreichflair bringen

    Natürlich sind wir besonders zu Weihnachten auf der Suche nach Geschenken für unsere Lieblingsmenschen.

    Aber auch zum Geburtstag oder zu besonderen Anlässen kannst Du meine Geschenktipps wunderbar einsetzen.

    Du möchtest Deiner Freundin einfach mal danke sagen?

    Überrasche sie doch mit der einen oder anderen Geschenkidee aus meiner Hitliste.

    „Geteilte Freude ist doppelte Freude“

    Ich wünsche Dir strahlende Gesichter Deiner Herzensmenschen, wenn Du Deine Geschenke überreichst und bin sicher, Du wirst Dich so sehr mit ihnen freuen.

    Dir gefallen die von mir handgefertigten Einzelstücke im französischen Landhausstil, welche ich Dir hier präsentiert habe?

    Dann lade ich Dich herzlich in meinen Onlineshop ein!

    Hier kommst Du direkt zum Shop!

    Du möchtest mir bei meiner Arbeit über die Schulter schauen und sehen, wie meine Unikate mit Sinn und französischer Seele entstehen?

    Ich bin jeden Donnerstag in meinem Atelier in Boppard am Rhein für Dich da und freue mich sehr auf Deinen Besuch in meinem kleinen französischen Paradies mitten in Deutschland.

    Hier kannst Du noch mehr tolle Geschenkideen für Handmadebegeisterte und Frankreichliebhaber entdecken.

    La vie est belle

    Nicole

    Lies gern weiter, wenn Du noch mehr Frankreichfeeling möchtest:

    Lavendel, der Duft des sonnigen Südens

  • Farbecht und formstabil

    Waschen und legen bitte

    Nein, keine Angst Du bist hier nicht beim Friseur gelandet.

    Trotzdem gibt es einige Parallelen zwischen einem Friseurstudio und meinem Nähatelier.

    Bei Luhabru wird nämlich auch gewaschen und gelegt bzw. gebügelt.

    Und das gleich 2 mal!

    Wenn ich einen Stoff gekauft habe, wird dieser als erstes gereinigt und geglättet.

    Erst wenn er diesen Test bestanden hat kommt ein Stoff im Atelier auf den Zuschneidetisch und unter die Nähmaschine.

    Ist das Unikat dann fertig genäht kommt es noch einmal mit Waschmaschine und Bügeleisen in Kontakt.

    Warum ich meine Stoffe so intensiv behandle, erfährst Du hier in diesem Beitrag!

    Sonne ist ein natürliches Bleichmittel für Baumwoll- und Leinenstoffe

    Was machen Chemikalien im Stoff

    Was fällt Dir ein, wenn Du an Textilien denkst?

    An Stoff?!

    Genau, Stoff ist ein, aus Textilfasern gewebtes, gewirktes, gestricktes, in Bahnen gerolltes Erzeugnis das in vielen Bereichen weiter verarbeitet wird.

    Schon beim Anbau von Rohstoffen zur Textilfaserherstellung ( z. Bsp. Baumwolle, Seide, Flachs) werden Chemikalien genutzt.


    Bei der Weiterverarbeitung zu Stoff kommen weitere Zusatz- und Farbstoffe zum Einsatz.

    Stoffe werden auf Rollen gelagert und sind meist chemisch behandelt

    Stoffe legen oft lange Transportwege zurück.
    Daher müssen sie gut gegen Umwelteinflüsse und Parasiten geschützt werden.

    Der Gesetzgeber hat natürlich strenge Regeln zum Umgang mit Chemikalien bei Textilien erlassen.

    Viele Zusatzstoffe werden im Zuge der Weiterverarbeitung schon entfernt.

    Zum Glück gibt es auch immer mehr Hersteller, die in der eigenen Produktionskette großen Wert auf schadstofffreie und biologisch angebaute Textilrohstoffe legen.

    Dennoch möchte ich absolut sicher sein, dass die Stoffe, welche ich verarbeite möglichst schadstofffrei sind.

    Noch mehr Überraschungen

    Eine große Rolle spielen auch noch die Materialeigenschaften von Stoffen aus Naturfasern.

    Diese laufen nämlich bei der ersten Wäsche um einen gewissen Prozentsatz ein.

    Das bedeutet bei Leinen oder Baumwollstoff , dass er bis zu 10 % kleiner wird beim ersten Waschen.

    Bei 1 Meter Stoff sind das immerhin 10 cm.

    Hast Du auch schon mal bemerkt, dass ein Tischläufer nach der ersten Wäsche viel kürzer ist, als er laut Herstellerangabe eigentlich sein sollte?


    Hängt die Gardine gar nicht in der gewünschten und vorher ausgemessenen Höhe, nachdem Du sie gewaschen hast?

    Dann kann es genau an diesem typischen „einlaufen“ der Stoffe liegen und daran, dass der Stoff vor dem vernähen eben nicht vorgewaschen wurde.

    An einem praktischen Beispiel möchte ich Dir das hier einmal zeigen.

    Dazu habe ich zwei maßgleiche Tischläufer aus Leinen genäht, den einen Läufer habe ich nach dem Nähen gewaschen, den anderen nicht.

    Auf den folgenden Fotos sieht Du, wie sich nicht nur die Endmaße verändern, sondern auch die Farbe nach der Wäsche plötzlich ganz anders aussieht.

    Stoffstücke Leinen vorgewaschen und unbehandelt
    So stark ist der Leinenstoff beim Waschen eingelaufen

    Für jedes Problem gibt es eine Lösung

    Damit Dir das bei den von mir genähten Wohntextilien und Tischwäscheprodukten nicht passiert wasche ich alle Stoffe vor der Weiterverarbeitung damit Zusatzstoffe entfernt werden.

    Auch das natürliche Einlaufen der Stoffe kann ich so beim nähen direkt berücksichtigen.

    Alle guten Dinge sind 2

    Nach dem Nähen drehen alle Tischdecken und Co noch eine Ehrenrunde in der Waschmaschine und werden erneut gebügelt.

    Das ist meine Qualitätskontrolle.

    So prüfe ich noch einmal, wie solide die Nähte sind und ob der Stoff meinen Qualitätsanforderungen gerecht wird.

    Du siehst so beim Kauf ganz genau, wie dein Luhabru– Unikat wirklich aussieht.

    Stoff aus Leinen vorgewaschen und nicht vorgewaschen
    So stark ist der Farbunterschied zwischen nicht und vorgewaschenem Leinen

    Damit Du zuhause nach der Wäsche keine bösen Überraschungen erlebst, bekommst Du zu jedem Unikat eine ganz individuelle Waschanleitung.

    Diese erkläre ich Dir gern ausführlich und persönlich.

    Mir ist es wichtig, dass Du lange Freude an Deiner Tischwäsche und den Wohntextilien aus dem Atelier Luhabru hast und diese einfach gern und am liebsten jeden Tag benutzt.

    Tischdecken oder Tischläufer und Stoffservietten sind mein Tipp für Dich wenn es um Tischkultur geht.

    Sie schaffen ohne großen Aufwand eine ganz besondere Atmosphäre an Deinem Esstisch und machen jedes Essen zu einem festlichen Mal.

    Probiere es doch mal aus und Du wirst sehen, wie unkompliziert und schnell Du eine lockere und entspannte Stimmung am Tisch schaffst.

    La vie est belle

    Nicole

    Du möchtest noch mehr zum Thema Tischkultur lesen und erfahren, wie Du mit wenig Aufwand tolle Tischdekorationen zaubern kannst?

    Du interessierst Dich für meine Produkte und möchtest französischen Flair in Deinen Alltag und Dein Zuhause holen, dann besuch mich gern in meinem Atelier in Boppard am Rhein!

    Sehr gern kannst Du auch ganz bequem vom Sofa aus meine handgefertigte Tischwäsche und Wohntextilien mit Sinn und französischem Flair in meinem Onlineshop bestellen.


  • Stoffservietten-Die heimlichen Stars auf dem Esstisch

    Liebe auf den ersten Blick

    Es war einmal eine einsame weiße Stoffserviette, die gemeinsam mit ihren Geschwistern in einem Schrank lag und sich dort furchtbar langweilte.

    Eines Tages öffnete sich die Schranktür und eine Hand griff nach der Stoffserviette und holte sie ans Licht.

    Das war meine Hand und ich freute mich riesig, dieses wunderschöne Stück Stoff im Aussteuerschrank meiner Oma gefunden zu haben.

    So begann eine lange Liebesgeschichte, die noch heute andauert!

     Stoffservietten-der heimliche Star auf dem Esstisch
weisse Stoffserviette mit Monogramm
    Weiße Stoffservietten mit Monogramm für
    eine festliche Stimmung auf dem Tisch

    Die Stoffserviette im Wandel der Zeit

    Schon seit dem 1. Jahrhundert ist die Geschichte der Serviette (lat. mappa) gut belegt und Teil des römischen Gastmahls.

    Ab dem 3. Jahrhundert häufen sich die Darstellungen als Schutztuch für die Speiseliege und als Mundtuch.

    Ab dem 16. Jahrhundert wurde die Serviette durch den Adel genutzt.

    Ihre Bezeichnung wurde dabei aus dem Französischen übernommen, was so viel wie „die kleine Dienerin“ heißt.

    Zunächst wurden nämlich von Bediensteten mit einem Tuch die Teller der Tischgäste abgewischt.

    Lange galten Stoffservietten in privaten Haushalten als sehr wertvoll.

    Sie wurden nur zu besonderen Anlässen hervorgeholt.

    Ich kann mich noch gut an die festliche Geburtstagstafel meiner Oma erinnern, an der die weißen Servietten ordentlich gestärkt, wie die Zinnsoldaten auf den Tellern standen und dem Tisch einen sehr feierlichen Look gaben.

    Das Ganze muss wohl so 40 Jahre her sein ungefähr…

    Heute ist sie wieder da, die Serviette aus Stoff!

    Ich nutze die Mundtücher schon einige Jahre in meiner Familie.

    Auch als die Kinder klein waren haben wir uns die Zeit so gut es ging genommen, unsere Mahlzeiten an einem hübsch gedeckten Tisch zu genießen.

    Das waren schon immer unsere kleinen Auszeiten vom Alltag und ganz besondere Momente.

    So eine Stoffserviette wertet das Essen doch um einiges auf finde ich.

    Es fühlt sich gleich viel wertiger an und die Kleidung der Kleinen wurde so manches Mal durch die Serviette vor Flecken geschützt.

    Wie nachhaltig sind Servietten aus Stoff wirklich?

    Die Ökobilanz von Stoffservietten ist sensationell.

    Sie lassen sich immer wieder verwenden und produzieren dadurch weniger Müll als ihre Kollegen aus Papier.

    Nach Gebrauch lassen sich die Tücher ganz einfach in der normalen Wäsche mitwaschen.

    Wenn sie nach langer Nutzung vielleicht doch Flecken haben, die sich nicht mehr entfernen lassen, dann transformiere ich Stoffservietten gern in wiederverwendbare Küchentücher um.

    So verlängert sich ihr Lebenszeitraum noch einmal um ein Vielfaches.

    Für ihre Anschaffung fallen nur einmalig Kosten an.

    Wenn wir beim Kauf direkt auf das Material achten, dann können wir uns ganz bewusst für natürliche und nachhaltige Rohstoffe, wie zum Beispiel Baumwolle oder Leinen entscheiden.

    Servietten aus Stoff sehen immer gleich aus

    Stoffservietten sind so wandelbar, alles andere als langweilig.

    Mit einer Serviette kannst Du Deiner Tischdekoration immer wieder ein neues Aussehen verleihen und besondere Stimmungen erzeugen.

    Wenn Du zum Anlass passende dekorative Elemente, wie zum Beispiel Blumen, Fundstücke aus der Natur oder Schmuckbänder nutzt, ergeben sich unzählige Möglichkeiten Deine Stoffservietten in Szene zu setzen.

    Und das ganz oft ohne große Zusatzkosten. Vieles hast Du bereits in Deinem Fundus oder kannst es kostengünstig erwerben.

    Das kannst Du Dir nicht vorstellen?

    Stoffservietten hast Du bis jetzt immer gemieden, da Du nie so richtig wusstest, wie Du sie schön arrangieren kannst?

    Du hast keinen großen Fundus an Deko zuhause und weder Platz noch Lust viel zu lagern?

    Tröste Dich, Du bist damit nicht allein.

    Für mich muss eine Tischdekoration schnell gemacht sein.

    Ich möchte nur wenige zusätzliche Dinge einsetzen und damit eine Atmosphäre schaffen, die perfekt zum Anlass oder der Jahreszeit passt.

    Große Lagerkapazitäten habe ich bei einem 5-Personenhaushalt nicht. Daher ist es mir wichtig, dass das wichtigste Teil, die Stoffserviette sehr flexibel ist.

    Sie sollte nicht nur zum Geschirr passen, sondern auch zur vorhandenen Tischwäsche.

    Sehr gute Erfahrungen habe ich hier vor allem mit den Farben weiß, beige und hellgrau gemacht.

    Stoffservietten-Der heimliche Star auf dem Esstisch
Leinenserviette Farbe beig, natürlich und vielseitig
    Stoffservietten aus Leinen, für einen natürlichen Look

    Diese Farben sind sehr neutral und ordnen sich ganz wunderbar dem restlichen Geschehen auf dem Tisch unter.

    Natürlich ist es auch spannend, mit Servietten einen Eyecatcher zu platzieren.

    Besonders praktisch ist, dass so eine Lage Stoff nicht wirklich viel Stauraum benötigt.

    Es gibt Servietten aus Stoff in so vielen wunderschönen Farben und Qualitäten, da fällt die Entscheidung schon mal schwer.

    Stoffservietten-Der heimliche Star auf dem Esstisch
Eyecatcher durch kräftige Farben hier Beere
    Mit kräftigen Farben kannst Du Eyecatcher
    auf dem Tisch schaffen

    Worauf solltest Du beim Kauf von Stoffservietten achten?

    Stoffservietten gibt es in ganz vielen Materialien.

    Am nachhaltigsten sind natürliche, nachwachsende Rohstoffe wie Baumwolle und Leinen.

    Hier gibt es auf dem Markt inzwischen schon einige Bio-Qualitäten und auch mit Ökosiegeln ausgezeichnete Produkte.

    Ich persönlich wähle sehr gern in Europa hergestelltes Leinen und Baumwolle, und sowie antike Stoffschätze um daraus Servietten zu nähen.

    Servietten aus Stoff werden in verschiedenen Größen hergestellt.

    Standardmäßig werden sie in der Abmessung 50 x 50 cm angeboten und Cocktailservietten sind 25 x 25cm groß.

    Da sich die Anforderungen im Lauf der Zeit verändert haben, gibt es inzwischen auch viele andere Maße.

    In meinem Atelier findest Du die Größe 35 x 35 cm weil ich die Erfahrung gemacht habe, dass diese Größe optimal zu dem meisten Geschirr passt und auch gut zu handhaben ist.

    Bei antiken Stoffen richte ich mich aber immer auch nach der vorhandenen Stoffbreite um nichts von den wertvollen Materialien zu vergeuden.

    Sonderwünsche bezüglich der Größen erfülle ich sehr gern.

    Baumwolle und Leinenstoffe sind ganz unkompliziert in der Maschine waschbar, oft sogar bis 60 Grad.

    Wenn Du den typischen Leinenlook, das „Knittrige“, magst musst Du nicht einmal mehr das Bügeleisen benutzen.

    Wie kannst Du jetzt mit Stoffservietten Deinen Tisch zur Tafel machen?

    Es gibt unzählige Möglichkeiten Servietten zu falten und auch mit anderen Dekoelementen zu arrangieren.

    Sicher hast Du im Netz schon ganz viele Varianten gesehen und auch schon ausprobiert.

    Um meine Kunden zu inspirieren gibt es bei mir im Atelier immer viele Ideen zur Tischdekoration.

    Wenn Du in der Nähe bist, dann schau doch gern mal an einem Donnerstag bei mir rein.

    Ich weiß aber, dass das oft nicht möglich ist, deshalb habe ich hier eine ganz besondere Überraschung für Dich.

    Anhand einer schlichten weißen Serviette zeige ich Dir verschieden Möglichkeiten, wie Du sie unkompliziert und schnell arrangieren kannst.

    WeißeStoffservietten sind flexibel einsetzbar und passen sich an Geschirr und Anlass an
    Weiße Stoffservietten sind leicht zu dekorieren
    und sehr wandelbar

    Passend zum Anlass und zur Jahreszeit findest Du nicht nur Ideen, sondern ich gebe Dir wertvolle Tipps, wie die Deko ganz sicher gelingt.

    Du bekommst von mir eine Aufstellung der benutzten Materialien und eine bebilderte Faltanleitung für eine ganz charmante Form.

    Du bist neugierig geworden?

    Dann melde Dich schnell zu meinem Newsletter an.

    Deine kostenfreie Stoffservietten-Deko-Anleitung kommt direkt zu Dir in Dein Email-Postfach.

    Klicke dazu einfach hier auf den Link und hole Dir meinen Mini-Guide!

    Gestalte Deine persönliche Tischdekoration und bringe so Stil und Gemütlichkeit auf Deinen Esstisch.

    Du wirst sehen, an einem sorgfältig gedeckten Tisch macht es viel mehr Spaß, die gemeinsamen Mahlzeiten zu genießen und auch das einfachste Essen wird so zu einem großen Festmahl.

    Wenn Du noch Fragen zur Umsetzung der Anleitung hast oder Du bei mir handgefertigte Stoffservietten erwerben möchtest, dann sende mir gern eine Nachricht über den Kontaktbutton oben rechts in der Ecke.

    Ich wünsche Dir viel Spaß bei der Umsetzung der Serviettendekorationen und eine wunderschöne entspannte Zeit bei Tisch mit Deinen Lieblingsmenschen.

    La vie est belle

    Nicole