Das süße Leben Frankreich - 5 einfache Rezepte zum backen

Franzosen und ihre süßen Rezepte

Achtung, der Inhalt dieses Blogpost könnte dein Leben bereichern und viel süßer machen! Zumindest war das bei mir so, als ich die berühmte französische Pâtisserie vor vielen Jahren selbst in Frankreich kennengelernt habe. Die besondere Art der Franzosen, Kuchen und Gebäck zu backen, hat mich sofort begeistert und trifft genau meinen Geschmacksnerv. Wie das süße Leben Frankreichs aussieht und welche wundervollen Rezepte ich aus meinem Leben in Südfrankreich mit nach Deutschland gebracht habe, das erzähle ich dir in diesem Beitrag.

Inhaltsverzeichniss

Genau wie in Deutschland auch, gibt es in der Boulangerie – der französischen Bäckerei, oft eine beeindruckende Auswahl an süßen Leckereien. Selbst in kleinen Dörfern bin ich immer wieder überrascht über die Auswahl an leckerem Gebäck. In den großen Städten findest du dann meist die bei uns als Konditorei bekannten Pâtisserien. Hier wird richtige Kunst gebacken und es ist unglaubliches Erlebnis diese Leckereien zu bewundern und natürlich auch zu verkosten.

Kleine Törtchen Patisserie in Frankreich
Petits Fours - die kleinen Kunstwerke für den Gaumen
So richtige, hohe Torten mit Sahnebergen und aufwändiger Cremefüllung wirst Du aber meist vergeblich suchen. Lediglich bei Hochzeiten und zu Geburtstagen gibt es diese Festtagstorten, die aber dann extra angefertigt werden und nicht mal eben schnell zum Kaffee verputzt werden, wie hier bei uns.

Dessert oder Zwischenmahlzeit, Frankreich liebt Süßes

Franzosen sind ja bekanntlich Genießer und Feinschmecker und darum gehört zu einem guten Essen eine Süßigkeit einfach dazu. Neben frischem Obst oder kleinen süßen Nachspeisen essen sie sehr gern eins der legendären Petits Fours oder ein Stück Tarte. Auf alle Fälle ist das süße Teilchen recht klein und anders als in Deutschland, gibt es die typische Kaffeezeit mit Kuchen am Nachmittag nicht. So fällt die Schlemmerei kalorientechnisch nicht so sehr ins Gewicht. Lediglich die Kinder nehmen nach der Schule, so gegen 16 Uhr, einen kleinen Imbiss zu sich. Zum Goûter gibt es meist etwas Süßes in Form von Kuchen oder Bisquits um den Kindern die Zeit bis zum Abendessen zu versüßen. Im Lauf der vielen Jahre, die wir in Frankreich gelebt haben, habe ich unzählige französische Kuchen- Rezepte ausprobiert und die absoluten süßen Lieblinge meiner Kinder teile ich hier in diesem Blogbeitrag gern mit Dir. Diese süßen Kleinigkeiten schmecken hervorragend zum Dessert, als kleine Zwischenmahlzeit, Trostpflaster und sind auch als kleines Mitbringsel immer sehr gern gesehen. Sie benötigen keine Kühlung, sind leicht zu transportieren und daher ideal auch für das nächste Familienpicknick geeignet.

Meine Top 4 der süßen Rezepte zum nachbacken

  1. Gâteau aux zestes de citron
  2. Madeleines
  3. Tarte aux abricots
  4. Tuiles aux amandes

 

Ich beginne den Reigen meiner liebsten französischen Rezepte mit dem Gâteau aux zestes de citron – einem Zitronenkuchen.

Meine liebe französische Freundin Odette hat uns vor vielen Jahren einmal bei einem Essen damit überrascht und seit dem backe ich diesen Kuchen immer wieder gern.

Im Sommer weil er so erfrischend ist und auch im Winter, denn Zitronen sind ja mit ihrem Vitamin C gut für die Abwehrkräfte.

Aber eigentlich ist es ganz egal welche Jahreszeit gerade ist, für die Moral ist der Kuchen mit Zitronenzesten immer wieder gut.

Gâteau aux zestes de citron - Kuchen mit Zitronenzesten

Zutaten Cake au citrons französischer Zitronenkuchen
Gesalzene Butter macht den Kuchen besonders aromatisch

Idealerweise solltest Du für dieses Rezept gesalzene Butter verwenden. Ich bevorzuge hier die Butter mit Salzkristallen, die hat noch mal einen ganz anderen Geschmack als salzige Butter. Es ist immer wieder spannend, wenn man plötzlich so einen kleinen salzigen Moment erwischt, finde ich.

Was du für den Gateau aux zestes de citrons benötigst

Rezept gateau au citrons
Zubereitung Zitronenkuchen

Auf die richtigen Zutaten kommt es an

Wie immer beeinflusst die Qualität der Zutaten das Geschmacksergebnis ungemein.

Neben Bio- Eiern von freilaufenden Hühnern, achte ich auch bei allen anderen Zutaten auf Qualität und nutze wo immer es möglich ist Bioprodukte und regionale Angebote.

Der im Rezept verwendete Zitronenabrieb sollte von unbehandelten Zitronen sein, sonst wird der Kuchen bitter. Die kandierten Zitronenstücke sind dann noch die sogenannte Kirsche auf dem Kuchen, wie der Franzose so schön sagt. Ich kaufe sie immer direkt in Frankreich in kleinen Feinkostläden oder bei Produzenten von kandierten Früchten. Diese traditionell hergestellten Zuckrigkeiten sind unvergleichlich lecker. Das hat allerdings auch seinen Preis.

Von Zitronat, welches du hier im Handel kaufen kannst, würde ich Dir abraten, denn das ist nicht das Selbe. In gut sortierten Feinkostläden habe ich kandierte Zitronen aber auch schon in Deutschland entdeckt. Und zur Not lässt Du sie einfach weg

Kaffee und Kuchen Zitronen und gelbe Servietten
So herrlich zitronig, dieser Zitronenkuchen passt zu jedem Anlass

Mit seinem frisch säuerlichen und doch zuckersüßen Geschmack kann ich mit diesem Kuchen nicht nur meine Kinder immer wieder begeistern. Zur Not kann man ihn sogar ohne Teller und ganz auf die Schnelle essen.

Fingerfood ist ja gerade bei den Kids sehr beliebt, wenn neue Abenteuer auf sie warten.

Mit dem nächsten Rezept erfreue ich meine Süßen regelmäßig, denn Madeleines sind sehr gut auf Vorrat zuzubereiten und ohne viel Krümellei einfach aus der Hand zu essen. 

Und ich als vielbeschäftigte Mama, freue mich über die wirklich einfache Herstellung dieser leckeren Küchlein.

Der Teig wird in Backformen gestrichen, also kein lästiges formen oder spritzen. Im Fachhandel gibt es Madeleinesformen in unterschiedlichen Größen, so bekommen bei uns alle mundgerechte Happen.

In einer Blechdose halten sich die kleinen Küchlein mindestens 1 Woche lang frisch, bei uns funktioniert das aber nur, wenn ich die Dose gut verstecke. Trotz doppeltem Rezept sind die kleinen Kuchen immer ruck zuck weg genascht. Das ist doch ein gutes Zeichen, oder?!

Madeleines - das Rezept

Sie sind absolute Klassiker der französischen Backkultur und du findest sie überall. Natürlich gibt es auch industriell hergestellte Madeleines, aber diese sind in Geschmack und Konsistenz in keiner Weise mit den selbst gebackenen und handgemachten Köstlichkeiten vergleichbar. 

Dieses Rezept backe ich regelmäßig und kann dir daher eine Gelinggarantie geben, wenn du dich an meine Tipps hältst.

Madeleines mit Lavendel
Madeleines - ein absoluter Klassiker der französische Pâtisserie

Den Grundteig der Madeleines kannst Du ganz nach Belieben mit Gewürzen und anderen Leckereien pimpen und immer wieder variieren.

Wenn Du Schokoladentröpfen, Vanille, oder ganz besonders spannend, Lavendelblüten in den Teig gibst, wird es nie langweilig und Du kannst Deine Lieben mit ihrem Lieblingsgeschmack überraschen.

Vor allem bei den Lavendelblüten solltest du dich aber langsam an den Geschmack tasten, der ist ja ziemlich speziell. Hier genügen wenige Blüten um den Teig leicht zu parfümieren.

Achte auch hier unbedingt auf Bio- Qualität der getrockneten Lavendelblüten.

Im Winter, wenn auf Korsika die Clementinen reif sind, kannst du den kleinen Küchlein einen ganz besonderen Geschmack geben. Dazu benötigst du die Schale von 2 Bio-Clementinen in Zesten und den Saft 1 Clementine. Aromatisiere damit den Grundteig und genieße diesen herrlich frischen Geschmack.

Madeleines sind erst dann wirklich gelungen, wenn sie die typische „Bosse“ – die Beule haben.

Profis schwören auf die Temperaturmethode um die Beule hervorzulocken und ich kann das bestätigen. Es klappt!

Dazu muss der Teig richtig gut durchkühlen im Kühlschrank, am besten über Nacht. Und jetzt kommt die Temperatur im Herd ins Spiel. Sie muss von ganz heiß beim Vorheizen, langsam gesenkt werden. Dabei ist die Bildung der Beule ein wichtiger Hinweis zur Temperaturregelung.

Am Anfang ist das ein wenig gewöhnungsbedürftig, aber das Ergebnis lohnt diesen kleinen Aufwand alle mal.

Noch mehr Besonderheiten der französischen Küche, weitere tolle Rezepte und ganz viel französische Tischkultur kannst du in meinem Newsletter nachlesen. Hier teile ich mit dir meine ganz persönlichen Tipps und zeige dir wie du deinen Tisch mit französischem Flair decken kannst. Du hast Lust meine exklusive Community zu entdecken? Klicke hier und du kannst dich direkt anmelden. 

Das Auge isst gern mit

Wie wichtig ist Dir die Optik bei einem Kuchen? Egal, er sollte nur gut schmecken, oder darf es gern auch ein bisschen ansprechend sein? Ich finde, das Auge isst schon irgendwie mit und deshalb habe ich darauf geachtet, dass die Rezepte nicht nur einfach nachzubacken sind sondern auch noch richtig Eindruck machen. Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den großen Unterschied machen. Frische Blüten oder Hagelzucker auf dem Gebäck, Obst in besonders schönen Farben oder ein Toping, das den Kuchen glänzen lässt. Du hast noch nie mit frischen Blüten gebacken? Dann schau Dir gern mal mein Rezept Nr. 3 an.
Tarte aux abricots
Frische Lavendelblüten machen diese Tarte unvergleichlich lecker

La Tarte aux abricos -Aprikosentarte

Die Franzosen lieben ihre Tartes heiß und innig und sind wahre Meister wenn es um die Vielfalt der Beläge geht. Die absoluten Klassiker sind aber immer noch die Tarte mit Äpfeln, Himbeeren oder Aprikosen. Was die Tartes so beliebt macht? Auf alle Fälle ihre einfache und schnelle Zubereitung. Du brauchst nur ganz wenige Zutaten für den Boden und kannst dann beim Belag richtig experimentieren. Gerade bei der Tarte kannst du super gut auf das saisonale und regionale Angebot zurückgreifen. Reifes, frisches Obst ist immer ein Garant für einen exquisiten Geschmack. In Frankreich ist es oft üblich als Gegenleistung für eine Einladung das Dessert mitzubringen. Sehr oft ist dies dann eine Tarte, denn sie ist schnell gemacht, gut zu transportieren, braucht keine Kühlung und lässt sich gut mit vielen Gästen teilen. Ideale Voraussetzungen also auch für ein Kuchenbuffet, das Familienpicknick oder eine spontane Einladung, wo immer du gerade bist.
Zutaten Tarte aux abricots
Aus wenigen Zutaten einen Mürbteig zaubern
Zubereitung Tarte aux abricots

Das Grundrezept für einen leckeren Mürbteigboden

Du benötigst nur 1 Ei, 175 Gramm kalte Butter, 300 Gramm Mehl, 100 Gramm Zucker. Vermenge alle Zutaten zügig und ohne dass die Butter weich wird. 

Im Kühlschrank sollte der Teig genug Zeit zum ruhen haben. Rechne dafür mindestens 30 Minuten ein. Während dieser Zeit kannst du dich schon um den Belag kümmern.

Dieses Rezept kannst Du übrigens auch verwenden, um die kleinen Schwestern der Tartes, Tartelettes zu backen.

Je nachdem wie dünn Du den Boden ausrollst, reicht der Teig für 1 Tarte oder 4-6 Tartelettes.

Nach diesem fruchtigen Genuss wird es jetzt ganz raffiniert und knusprig. Das 4. Rezept dieser Sammlung ist ein Mandelgebäck. Ich selbst kannte es vor meiner Zeit in Frankreich nicht und vielleicht kann ich dich ja jetzt mit diesem Geschmack überraschen.

Tuiles aux amandes französisches Gebäck

Les Tuiles aux amandes - Dachziegel mit Mandeln

Zum allerersten Mal haben wir die Tuiles in einer kleinen Bäckerei in Spanien, direkt an der französischen Grenze entdeckt. Meine Familie und ich waren sofort begeistert von diesem unfassbar knusprigen und zarten Gebäck begeistert. Glücklicherweise hat hat meine Tochter in der Schule spanisch gelernt und so konnten wir von der Verkäuferin erfahren, dass dies eigentlich ein typisch französisches Rezept sei. 

Nach dem Kurzurlaub habe ich mich direkt auf die Suche nach einem passenden Rezept gemacht und voilà, hier ist es.

Zutaten Tuiles aux amnades Rezept
Zubereitung Tuiles aux amandes Rezept

Warum die Tuiles, Tuiles, also Dachziegel heißen kommt von ihrer gewölbten Form. Diese bekommen sie erst nach dem Backen. Es ist ganz wichtig, dass du die heißen Kekse sofort, wenn sie aus dem Ofen kommen, auf eine runde Form legst, damit sie diese annehmen können.

Ich nutze dazu immer meine Baguetteform. Eine große Flasche oder ein Nudelholz funktioniert hier aber auch ganz wunderbar. Nur schnell muss es gehen, sonst sind die Kekse hart und bleiben gerade.

In einer luftdicht verschlossenen Blechdose kannst du die Tuiles bis zu einer Woche aufbewahren und sie bleiben auch knusprig. Vorausgesetzt, sie sind nicht vorher schon aufgegessen.

Das Wichtigste ist der Genuss

Mir ist gerade schon beim schreiben das Wasser im Mund zusammen gelaufen und ich hoffe ich konnte Dir Lust darauf machen, einfach mal eines dieser leckeren französisches Rezept auszuprobieren.

Ich bin unendlich dankbar dafür, dass ich diese Geschmackswunder kennenlernen durfte, aber noch viel wichtiger ist die Message hinter dem süßen Gebäck.

Jedes der Rezepte stammt von einer lieben französischen Freundin, welche ich in den Jahren dort kennenlernen durfte. Von ihnen habe ich gelernt, dass es nicht wichtig ist, den perfektesten Kuchen zu präsentieren, sondern die Zeit bei Tisch entspannt und vor allem gemeinsam zu genießen. Dem Augenblick des Zusammenseins die meiste Aufmerksamkeit zu schenken und diesen mit ein paar Köstlichkeiten zu untermalen..

Ich wünsche dir wundervolle Genussmomente mit Gâteau, Madeleines, Tarte und co. sowie die nötige Gelassenheit, falls doch mal was schief laufen sollte!

Wenn du Fragen zu meinen Rezepten hast oder mir berichten möchtest, wie du dich, deine Familie oder Freunde mit einer französischen Köstlichkeit überrascht hast, dann freue ich mich sehr über einen Kommentar hier unter dem Beitrag.

La vie est belle

Nicole

Du liebst die französische Lebensart und die Tischkultur der Franzosen? Komm gern in meine Community und erfahre mehr. 

In meinem Newsletter plaudere ich aus dem Nähkästchen über meine kleine französische Welt im Mittelrheintal und zeige Dir, wie Du Deinen Tisch ganz einfach und schnell in eine französische Tafel verwandeln kannst. Jeden Tag ein kleines bisschen Frankreich genießen, mit Rezepten, Dekoideen und ganz besonderen Angeboten aus meinem Atelier für Tischwäsche im französischen Landhaustil.

Melde Dich jetzt an und komm in unsere Community der Frankreichliebhaber*innen! Klicke hier auf den Button und du kommst direkt zur Newsletteranmeldung. Wenn dir meine Inhalte keine Freude machen, kannst du dich jederzeit ganz einfach wieder austragen.

2 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nähkästchenplaudereien aus dem Atelier

Mehr handgefertigte Tischkultur, exklusive Angebote, Gewinne und französischen Landhausflair gibt es im Newsletter.

Ich verwende MailerLite zum Versand und du kannst dich einfach wieder abmelden. Alle Infos dazu findest du in der Datenschutzerklärung.